Corona in Baden-Württemberg: 80 Spieler nach Fußballspiel in Quarantäne

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Nach einem Fußballspiel in Gutach im Breisgau hat das Gesundheitsamt rund 80 Spieler, Betreuer und Trainer von zwei Vereinen vorsorglich in Quarantäne geschickt.

Drei Tage nach dem Fußballspiel am 10. Oktober zwischen dem SC Gutach-Bleibach und
der SG Simonswald/Obersimonswald II habe es erste Meldungen über Corona-Symptome bei Spielern gegeben, erklärte Michael Baumer, Vorstand für die Öffentlichkeitsarbeit beim SC Gutach-Bleibach, am Dienstag. Zuerst hatte die «Badische Zeitung» berichtet.


Das Gesundheitsamt Emmendingen habe in der Woche nach dem Spiel versucht, die Kontakte zu ermitteln, sagte Baumer.

Dies sei aber nicht gelungen. Am 17. Oktober sei dann eine «General-Quarantäne» für
alle verordnet worden. Das Gesundheitsamt sei von mehreren Infektionsherden ausgegangen. «Das heißt, es war kein Superspreader unterwegs. Sondern es gab mehrere Personen, die infektiös waren», erklärte Baumer. Der Vorstand des FC Simonswald, Sebastian Disch, sagte, dass aus seinem Club 35 Menschen in Quarantäne gewesen seien.
«Sie sind seit dem 26. Oktober wieder im täglichen Leben und beschwerdefrei.»

Baumer sagte, er habe im Sommer die Gefahr eines Wiederaufflammens der Corona-Infektionen unter anderem wegen der Öffnung des Vereinssports für möglich gehalten. «Durch den Spielbetrieb treffen jedes Wochenende verschiedene Menschen aufeinander. Menschen, die im Laufe der Woche unterschiedlichste soziale Kontakte gepflegt haben.
Das ist ein extremes Risiko der Multiplikation.» Es gebe Hunderte von Fußballligen in Baden-Württemberg, pro Liga gebe es durchschnittlich 16 Vereine. Die Problematik gelte auch für andere Vereinssportarten wie Basketball oder Handball.

Als Vorstand begrüßte Baumer die Öffnung des Vereinssports, denn der Sport habe eine wichtige soziale Komponente. Als Privatmann aber sieht er die Öffnung kritisch. Seiner Wahrnehmung nach ist die überwiegende Mehrheit der Sportler dafür, Vereinssport zu betreiben, um soziale Kontakte zu leben. Der Wunsch nach Normalität sei einfach
da. Aber: «Aus heutiger Sicht gab es zu viele Lockerungen, da noch kein Medikament oder Impfstoff auf dem Markt ist», kritisierte Baumer.