Corona-Krise: Pop-up-Biergärten sollen deutschlandweit entstehen

Leerer Biergarten vor der Sommer-Saison
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Idee der SPD.

Die Ratsfraktion der SPD in Dortmund hatte schon immer die Nase ziemlich weit vorn, wenn es um Neuerungen oder etwas Besonderes geht.

Die Idee von Pop-up-Biergärten brachte die Ratsfraktion der SPD bereits noch im vergangenen Jahr auf den Tisch, als noch die alte Regierung an den Hebeln der Macht saß.

Die Bevölkerung habe derzeit ein dringendes Bedürfnis nach Freizeitvergnügen. Dies sei gerade in Zeiten der Pandemie besonders hoch. Mobile Biergärten sollen die Möglichkeit der Gastronomie dazu anregen, ihre Restaurants auch in der Pandemie geöffnet zu halten.

Unter Berücksichtigung der Corona-Regeln sollen einem weiteren Pandemie-Sommer standhalten.

Lesen Sie auch
Spektakel: Zerfallener Komet könnte neuen Sternschnuppen-Strom auslösen

Die Genehmigung solcher mobilen Biergärten soll möglichst unbürokratisch ablaufen. Mögliche Standorte für die mobilen Biergärten könnten der Hansaplatz sowie der Friedensplatz sein, aber auch die Stadtbezirke Phoenix-West, der Kaiserbrunnen und auch der Vinckeplatz könnten ein lohnendes Geschäft für die mobilen Biergärten sein.