Corona-Masken haben zehntausende Ansteckungen verhindert

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: shironosov

Karlsruhe-Insider: Das Tragen der Masken über Mund und Nase gibt zwar keine 100 prozentige Sicherheit gegen das Virus, doch hat das Tragen dazu beigetragen, dass rund zehntausende Menschen nicht mit dem Coronavirus infiziert wurden.

Dies belegte jetzt eine neue Studie von amerikanischen Forschern.

Trotzdem gibt es immer wieder Demonstrationen und Diskussionen über Tragen und Nutzen der Masken.


So hat das Tragen dieser Schutzmasken zwischen dem 6. April und dem 9, Mai über 78.000 Ansteckungen mit dem gefährlichen Virus verhindert.

In New York wurde diese Studie zwischen dem 17. April und dem 9. Mai durchgeführt. Hier waren es rund 66.000 Menschen, welche nicht infiziert wurden, weil sie sich geschützt hatten. Daher ist die Frage über Sinn oder Unsinn hinfällig.

Lesen Sie auch
Bis 35 Grad: Hitzewelle in Deutschland diese Woche erwartet!

Die Übertragung durch die Luft ist der wahrscheinlichste Weg der Übertragung des Virus.

Die Forscher aus Italien und den USA verglichen jetzt die Daten der Studien mit den Daten aus Wuhan.

Mit Mundschutz ist das Risiko der Infizierung weitaus geringer, denn nur Abstandsregeln und die Quarantäne sind allein gesehen nicht wirksam genug.