Corona-Pandemie bremst Verkehrswende in Karlsruhe aus

ARCHIV - Foto: Kvv/Paul Gärtner

Karlsruhe-Insider: Keine höheren Fahrgastzahlen in der Corona-Pandemie.

Der vom Erfolg ziemlich verwöhnte Nahverkehr in Karlsruhe leidet unter der zweiten Welle der Corona-Pandemie.


Der Nahverkehr in Karlsruhe läuft immer noch nicht richtig an. Fast leere Straßenbahnwaggons, an den Haltestellen ist fast nur gähnende Leere bis auf ein paar Leute, die wegen Arbeit oder Arztbesuche unbedingt befördert werden müssen.

Die Seuche reißt ein weiteres großes Loch in die Kassen der Verkehrsbetriebe VBK und AVG.

Es scheint, als hätte Corona bei den Menschen eine Änderung des Verhaltens ausgelöst habe. Können es sich nur noch die Reichen leisten, den öffentlichen Nahverkehr zu benutzen?

Oder fahren die minder bemittelten höchstens noch bis zum Europaplatz und laufen dann den Rest der Strecke?

Lesen Sie auch
Meteorologen äußern sich: Wetter spielt verrückt in Baden-Württemberg

Die Verunsicherung bei den Fahrgästen ist deutlich zu spüren.