Defektes Teil bei Riesenrad: Schock auf deutschem Weihnachtsmarkt

Ein Riesenrad auf einem Weihnachtsmarkt.
Symbolbild © istockphoto/klug-photo

Das war ein enormer Schock für alle auf dem Weihnachtsmarkt. Ein defektes Teil am Riesenrad sorgte auf einem deutschen Weihnachtsmarkt für einen Zwischenfall.

Ein schwerer Zwischenfall, ausgelöst durch ein defektes Teil am Riesenrad, erzeugte einen Schock bei den Besuchern auf einem deutschen Weihnachtsmarkt.

Das war knapp

Es hätte tatsächlich auch anders enden können. Ein defektes Teil am Riesenrad auf einem großen Weihnachtsmarkt sorgte für einen äußert brisanten Zwischenfall. Am Dienstag, 29. November, hielten nicht nur die Betreiber den Atem an.

Der Unfall ereignete sich mitten im Betrieb des Riesenrades. Die Menschen saßen in den Gondeln und wollten ihre Fahrt genießen. Doch dann löste sich ein Teil und fiel in die Tiefe herunter. Es traf glücklicherweise niemanden.

Lesen Sie auch
Neu eingeführt: Wer E-Scooter falsch parkt, muss Strafe zahlen

Metallteil fällt herunter

Das Riesenrad in Hagen auf dem Weihnachtsmarkt ist ein echter Publikumsmagnet. Von oben hat man einen herrlichen Ausblick über den Markt und die wunderschöne Beleuchtung. Doch als sich das Metallteil löste, hätte Schlimmes passieren können.

Das 48 Meter hohe Riesenrad war in vollem Betrieb, als sich auf einmal eine Stahlstrebe löste. Sie hat fast 3 Meter Länge und stürzte unaufhaltsam in die Tiefe und prallte mit einem lauten Knall auf den Boden auf.

Strebe war schnell gefunden

Die Stahlstrebe konnte schnell auf dem Markt gefunden werden. Sie gehört in die Mitte des Riesenrades. Niemand wurde bei dem Zwischenfall verletzt. Dennoch wurde das Riesenrad vorübergehend geschlossen.

Lesen Sie auch
Geld zurück an Bürger: Energiepreisbremse aktuell beschlossen

Der TÜV Nord musste die Stele kontrollieren und ließ die Stahlstrebe zu einer Fachfirma bringen. Das Urteil der Sachverständigen erklärt, dass die Tragfähigkeit oder Stabilität des Fahrgeschäftes nie in Gefahr gewesen sei. Mittwochnachmittag konnte das Riesenrad den Betrieb wieder aufnehmen.