Die Sensation! Stadt in Baden-Württemberg kauft einen echten Schatz

Symbolbild

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Vor wenigen Jahren sorgte die Stadt Ulm mit dem Kauf eines Briefs von Albert Einstein (1879-1955) für Aufsehen.

In dem Schreiben äußerte sich der Physik-Nobelpreisträger zur Umbenennung der Ulmer Einstein- in Fichtestraße durch die Nazis im Jahr 1933 und nannte die Rückbenennung wenige Wochen nach Kriegsende eine «drollige Geschichte». Nun hat die Stadt nach eigenen Angaben von Freitag einen weiteren Brief des Wissenschaftlers an Leopold Hirsch erstanden, einen angeheirateten Cousin, der bereits den ersten Brief erhalten hatte.

«Der nun erworbene Brief verdeutlicht die Verbindung zwischen Albert Einstein und seinen Ulmer Verwandten», teilte die Stadt mit. Der neue Besitz soll am Mittwoch (27. Mai/16.00 Uhr) vorgestellt werden. Das Stadtarchiv erweitert damit seine Sammlung von Originalschriftstücken Einsteins, die einen Bezug zu seiner Geburtsstadt haben.

Lesen Sie auch
Ersten Urlaubsländer bringen 3G zurück - "Corona kommt wieder"