Diese Änderung erwartet uns bei allen Busfahrten in Baden-Württemberg

Symbolbild Foto: Friso Gentsch/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Busnutzer sollen dank Trennscheiben bald wieder ihre Tickets beim Busfahrer lösen können.

Um sowohl Fahrgäste als auch Busfahrer vor einer möglichen Infektion durch das Coronavirus zu schützen, waren der Einstieg beim Busfahrer nicht mehr möglich und
die vorderen Plätze gesperrt. «Besonders wichtig ist nun, dass sich die Menschen im öffentlichen Verkehr sicher fühlen und wieder stärker Busse und Bahnen für ihre Fortbewegung nutzen», betonte Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) am Montag in Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) bei der Vorstellung der Sicherheitsvorkehrungen.

Die Ansteckungsgefahr im öffentlichen Nahverkehr sei bei Einhalten der Hygieneregeln laut jüngsten Studien äußerst gering.

Das Land arbeitet derzeit an Richtlinien für eine Förderung des Einbaus der Scheiben aus Sicherheitsglas oder Plastik. Erstere sollen aus einem Topf von zehn Millionen Euro mit jeweils 2000 Euro gefördert werden. Für die Kunststoffvariante können 800 Euro fließen,
wie das Ministerium weiter mitteilte. Das gelte auch, wenn der Einbau vor der Bewilligung der Sonderförderung erfolgt sei.

Lesen Sie auch
Nächste Corona-Pflicht soll abgeschafft werden in Baden-Württemberg

In Stuttgart sollen in den nächsten Wochen möglichst alle 1500 Busse der rund 40 Verkehrsunternehmen im Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) mit Trennscheiben ausgestattet werden. Der Verkauf von Tickets sei für die Busunternehmen eine wichtige Einnahmequelle, hatte die Stadt betont. Durch den Rückgang der Fahrgastzahlen um rund 80 Prozent seien auch die Einnahmen im VVS eingebrochen. Gerade private mittelständische Busunternehmen seien davon besonders belastet.