Diese beliebte Teesorten sind gefährlich für die Gesundheit

Frisch aufgebrühter Tee

Tee sollte das Wohlbefinden steigern und soll sogar zuträglich für die Gesundheit sein. Doch anscheinend sind nicht alle Teesorten wirklich so gesund, wie bislang angenommen.

Anscheinend gibt es einen Tee, der überaus beliebt ist in Deutschland, der ungesund sein soll. Er galt Jahrhunderte als Heilmittel im Bereich der Hausmittel.

Bestimmte Teesorte kann gefährlich sein

Manchen Teesorten wird heilende Wirkung zugeschrieben. Sie sollen gegen Magenbeschwerden helfen, bei Atemwegsproblemen eine Linderung verschaffen können, für Entspannung sorgen oder sogar aufputschen können. Offenbar ist aber bei der Wahl der Sorte Vorsicht geboten.

Bei Pfefferminze ist besondere Vorsicht geboten! Dabei gilt diese Warnung auf alle Teesorten und auch für die Pflanze selber. Denn es gibt sehr viele unterschiedliche Sorten an Pfefferminze und nicht jede Sorte ist gut für die Gesundheit. Im Gegenteil: Manche Sorten können die Gesundheit sogar gefährden.

Lesen Sie auch
Drama bei Aldi und Co. nach Produkt-Verbannung aus allen Supermärkten

Macht Minze krank?

Tatsächlich kommt es bei Minze darauf an, welche Sorte man konsumiert. Es gibt heute über 30 verschiedene Sorten. Dazu kommen zahlreiche Kreuzungen von einzelnen Sorten. In Europa kommen überwiegend die fünf Sorten Wasserminze, Spearmint, Ackerminze, Rossminze und die rundblättrige Minze zum Einsatz.

Einen Bestandteil haben aber alle Minz-Sorten gemeinsam. Sie enthalten alle Menthol. Dieser Stoff ist ein ätherisches Öl, das den charakteristischen Geruch der Pfefferminze ausmacht. Außerdem ist es auch dieses Öl, das eine medizinische Wirkung haben soll. Unter anderem soll Pfefferminze bei Verdauungsbeschwerden helfen können. Zudem soll Minze gegen Kopfschmerzen helfen.

Vorsicht ist bei diesen Sorten geboten

Lesen Sie auch
Schock: Ein Urzeit-Riesenhai könnte in der Tiefsee leben

Generell sollte bei Magen-Darm-Beschwerden nicht zu jeder x-beliebigen Minzsorte gegriffen werden. Denn eine gute Tasse Pfefferminztee kann die Beschwerden, wie Blähungen oder Bauchschmerzen durchaus hilfreich und wohltuend sein. Wer allerdings mit Magenschäden, Leberschäden einer Gallenschädigung oder einer Magenschleimhautentzündung sollten von Minztee Abstand nehmen.

Durch den Genuss des Tees könnten sich die Symptome verstärken. Grundsätzlich gilt auch, dass vor allem Pfefferminztee nicht in großen Mengen getrunken werden sollte. Denn eine hohe Konzentration des Menthols kann die Beschwerden verschlimmern. Außerdem kann eine hohe Menge an Menthol besonders bei Kindern gefährlich werden. Lieber nur eine Tasse Tee am Tag genießen.