Dramatische Rettung in Karlsruhe – Mehrfamilienhaus steht in Flammen!

Symbolbild Foto: Tom Weller/dpa

Karlsruhe (ots) – Einen Schaden von geschätzten 300.000 Euro verursachte ein Feuer am frühen Montagmorgen in einem Mehrfamilienhaus in der Augustastraße.

Gegen 00.20 Uhr wurde der Brand gemeldet. Nach den bisherigen Feststellungen vergaß ein 23-Jähriger in den späten Abendstunden eine Pfanne mit Öl auf der heißen Herdplatte. Das Öl fing Feuer und setze zunächst die Küche in Brand. Der Brand griff dann schnell auf die gesamte Wohnung im
dritten Obergeschoß über.

Ein 45-jähriger Mitbewohner musste von der Feuerwehr in Sicherheit gebracht werden. Er wurde mit einer Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus verbracht. Der 23.Jährige konnte sich selbst ins Freie retten. Weitere in dem Haus befindliche Personen konnten ihre Wohnungen verlassen oder wurden ins Freie gebracht. Da die Flammen drohten auf die Nachbaranwesen überzugreifen, wurden diese vorsichtshalber evakuiert.

Die Feuerwehr konnte den Brand unter Kontrolle bringen und löschen. Durch herabfallende Dachziegel und Maßnahmen im Rahmen der Löscharbeiten wurden mehrere auf der Straße geparkte Fahrzeuge beschädigt. Nach Beendigung der Löscharbeiten konnte die Sperrung der Augustastraße gegen 03.00 Uhr aufgehoben werden. Die Bewohner konnten in ihre Wohnungen zurück. Die Maisonettewohnung ist ausgebrannt und nicht bewohnbar. Die darunterliegende Wohnung im zweiten Obergeschoß erheblich durch Löschwasser beschädigt. Im Einsatz waren 14 Polizeibeamte, zwei Löschzüge der Feuerwehren Karlsruhe, sowie ein Notarzt und drei Rettungswagen.

HIER DIE BILDER VOR ORT:

Lesen Sie auch
Datum steht: Baden-Württemberg plant Öffnung der Gastronomie