E-Auto-Ladenetze mit massiven Problemen: Dringend Veränderung nötig

Elektroauto wird Aufgeladen
Symbolbild

E-Mobilität ist eines der Kernthemen in Deutschland. Doch das Hauptargument warum Kunden nicht umsteigen sind zu schlechte Lademöglichkeiten. Und sie haben Recht.

Der Bereich der E-Mobilität könnte schon längst viel größer sein. Leider jedoch ist das allgemeine Ladenetz in Deutschland mit viel Nachholbedarf behaftet.

Was Tankstellen auszeichnet

Egal wohin man mit dem Auto fährt, das Tankstellennetz in Deutschland ist flächendeckend hervorragend ausgebaut. Es muss sich niemand Sorgen machen, dass er nicht in der Nähe eine Tankstelle finden könnte. Tankstellen haben zwar Jahrzehnte Vorsprung, doch der Umstieg auf die E-Mobilität lässt stark zu wünschen übrig.

Vor allem in Sachen Komfort, Schnelligkeit und gute Flächenabdeckung hinkt das Ladenetz massiv hinterher. Hier bleibt noch sehr viel zu tun, um mit dem rasch wachsenden Markt Schritt halten zu können. Weitere Mängel finden sich auch im Preis der E-Tankfüllung und der Transparenz. Denn Kunden möchten wissen, woher der Strom fürs Auto kommt.

Lesen Sie auch
Gesundheitsminister sicher: Isolation für Affenpocken-Infizierte möglich

Schnellladestationen kaum vorhanden

Schnellladestationen müssen Fahrer von E-Autos tatsächlich gesucht werden. Diese Stationen zur Ladung von E-Fahrzeugen sind in viel zu geringer Stückzahl in Deutschland vorhanden. Außerdem gibt es ein weiteres Problem: Die Tarife für das Betanken sind nicht einheitlich geregelt. Ein totaler Tarif-Dschungel droht sich breit zu machen.

Die Zahl der Ladesäulen muss massiv ansteigen. Denn auch die Zulassungen von Elektroautos steigen an. Ein weiterer Punkt ist, dass der Aufbau des Ladenetzes zügig vorangetrieben werden sollte. Denn viele Autohersteller möchten schon ab nächstem Jahr keine Verbrenner mehr produzieren. Dann könnte es zu Lade-Engpässen kommen, wenn der schnelle Umstieg von Benzin auf Elektro vor sich geht.

Lesen Sie auch
Ansteckung: Ministerium warnt vor Affenpocken-Ausbreitung

Immer mehr E-Autos

Es gibt von staatlicher Seite höhere Zuschüsse, wenn man sich für ein E-Auto entscheidet. Dies ist mit ein Grund, warum die Neuzulassungen von E-Autos in den letzten Monaten rasant angestiegen sind. Die Klimaziele sollen eingehalten werden, und so unterstützt die Politik den Boom. Wer eine private Ladestation einbaut, bekommt eine zusätzliche Förderung. Doch auch unterwegs kann es nötig sein, das Auto zu betanken.

Derzeit gibt es 45.000 öffentliche Ladestellen deutschlandweit. Davon sind 6.500 Schnellladesäulen. Über kommende Ausschreibungen sollen bis 2023 staatlich geförderte Ladesäulen entstehen. Diese haben eine Leistung von mehr als 150 Kilowatt. Sie sollen an 1.000 Standorten aufgebaut werden. Ob das aber ausreichen wird, ist fraglich.