„Ernstes Problem“: Bei Aldi, Lidl und Kaufland drohen leere Regale

Ersten leere Regale in Supermärkten
Foto: pr

Karlsruhe Insider: Es könnte zu Lieferengpässen kommen.

Die Corona-Variante Omikron beschäftigt im Moment die Köpfe vieler Arbeitgeber. Nun warnt so ganz nebenbei auch der Logistikverbund vor möglichen Engpässen bei der Lieferung.

Auch nach zwei Jahren ist die Corona-Pandemie noch immer eines der größten Probleme weltweit. Die neue Variante Omikron beschäftigt aber nicht nur die Ärzte, sondern auch die Arbeitgeber. Durch die schnelle Verbreitung könnte Omikron sogar für Notstand bei den Unternehmen sorgen.

In Baden-Württemberg ist Omikron mittlerweile sogar vorherrschend bei der Pandemie. Es gibt in Baden-Württemberg mittlerweile mehr Omikron-Patienten als es Delta hatte, und Delta ist zwar langsam, aber sicher auf dem Rückmarsch.

Lesen Sie auch
Sensationsfund: Mittel gegen Krebs hat fast jeder zuhause

Die Krankenhäuser können ein ganz kleines bisschen aufatmen, doch wenn Omikron auch das Pflegepersonal trifft, müsste das Krankenhaus den Notstand ausrufen, um Hilfe von der Bundeswehr zu bekommen.

Bei Kaufland, Lidl und Aldi kann es durchaus zu Lieferengpässen und damit zu leeren Regalen kommen, wenn Omikron so ungebremst durch die Bundesländer rast. Delta war zwar schwerwiegender und hatte einen schwereren Verlauf, aber Omikron ist, was die Geschwindigkeit bei der Verbreitung betrifft schneller.

Viele Spediteure suchen händeringend nach Fahrern, da ein großer Teil bereits in Quarantäne dank Omikron ist. Dadurch könnte es in der Logistik auch bald zu einer Schieflage kommen, und betroffen wären am Ende die Discounter.