Erstes EU-Land hat neue Strafe: Ins Meer pinkeln kostet 1500 Euro

Hitze in Deutschland viele suchen abkühlung im See
Symbolbild

Karlsruhe Insider: Mallorca hat auch Strafen.

In der deutschen Lieblingsinsel Mallorca haben sich die spanischen Behörden eine ganz neue Strafe ausgedacht: Wer sich einfach am Meer erleichtern möchte, muss ab sofort gewaltig aufpassen. Wild ins Meer pinkeln kann zu ganz erheblichen Strafen führen, die dann vom Urlauber direkt noch am Strand beglichen werden müssen.

Sommer, Sand, Meer Strand – darauf freuen sich die meisten Urlauber, und nicht nur Party bis zum Abwinken. Allerdings könnte der Urlaub schnell zu einer teuren Sache werden, wenn sich die Urlauber nicht an die örtlichen Regeln halten.

Wer sich auf der Party ans Meer verdrückt, um seine Notdurft zu verrichten, muss ab sofort mit einer Strafe rechnen, welche zwischen 750 und 1.500 Euro betragen kann. Es kommt immer darauf an, wie man sich den Ordnungskräften gegenüber verhält.

Lesen Sie auch
Ekel-Keime: Wasserhahn länger laufen lassen - sonst droht Gefahr

In der spanischen Stadt Vigo müssen Wildpinkler 750 Euro an Strafe zahlen. Das öffentliche Urinieren zählt hier als Ordnungswidrigkeit und ein Verstoß gegen die Hygieneordnung.