In Baugrube lebendig begraben: Feuerwehr rettet Mann mit Händen und Schaufeln!

Feuerwehr rettet den lebensgefährlich verletzten Mann Ort: Malsch, Stephanstraße (Landkreis Karlsruhe) Foto: Fabian Geier

Fabian Geier – Am Donnerstagmittag gegen 12:15 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Malsch zu einer verschütteten Person in die Stephanstraße nach Malsch alarmiert.

Im dortigen Industriegebiet fanden vor einer dort ansässigen Firma Bauarbeiten zur Verlegung von Abwasserrohren statt. Hierbei war ein Bauarbeiter in einer ca. 2,50 Meter tiefen Baugrube mit Arbeiten beschäftigt. Plötzlich rutschte das Erdreich hinter ihm ab und begrub den Mann unter sich. Er wurde bis zur Brust unter schweren Steinbrocken, Sand und Geröll verschüttet.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte war die Person nicht mehr ansprechbar. Sofort wurde die Personenrettung vorbereitet. Mit Schaufeln und mittels Handarbeit wurde das Erdreich rund um den Bauarbeiter abgetragen. Ebenfalls wurde der Rüstwagen-Saug der Berufsfeuerwehr Karlsruhe alarmiert.

Lesen Sie auch
Am krabbeln: Rund 40 bedrohte Wildtiere am Rhein ausgesetzt

Nach etwa 20 Minuten konnte der Mann aus der Baugrube gerettet und dem Rettungsdienst übergeben werden. Er wurde vom Notarzt erfolgreich reanimiert und mit lebensgefährlichen Verletzungen in eine Klinik transportiert.

Die Freiwillige Feuerwehr Malsch war mit den Abteilungen Malsch, Sulzbach und Waldprechtsweier, mit insgesamt 20 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit der Notfallhilfe Malsch, einem Rettungswagen, Notarzt und dem organisatorischen Leiter vor Ort. Die Kräfte der Berufsfeuerwehr Karlsruhe konnten die Anfahrt abbrechen.