Experte warnt vor weiteren, aggressiven Wespen-Angriffen

Wespen an Mülltonne
Symbolbild © istockphoto/Sabine Heindorf

In der letzten Zeit mehren sich die Meldungen, das Menschen von Wespen angegriffen wurden. Ein Experte warnt jetzt davor, dass dies noch viel häufiger vorkommen könnte.

Ein Experte erklärt nun, dass keine Entwarnung gegeben werden kann. Dies betrifft die Wespen-Angriffe, die sich in der letzten Zeit drastisch häufen.

Immer mehr Wespen-Angriffe

Aufgrund des extrem trockenen Wetters ist mit einer schweren Wespen-Plage zu rechnen. Das Problem zeigt sich bereits im Süden Deutschlands. In den letzten Wochen mehren sich Übergriffe von Wespen, die aggressiv auf den Menschen loszugehen scheinen.

Die Wespen werden tatsächlich aggressiv. Der Grund dafür ist unter anderem auch die Trockenheit. Durch diese sind riesige Wespenvölker angewachsen. Denn die Tiere lieben dieses Wetter. Leider kommen wohl schwere Zeiten auf die Menschen zu.

Lesen Sie auch
Kunde macht Entdeckung in dm-Filiale - "Kann das nicht verstehen"

Der August und September wird schwer

Experten gehen nun davon aus, dass der August und der September gefährlich werden können. Vor allem Menschen, die allergisch auf Wespenstiche reagieren, sollten Vorkehrungen treffen und besonders vorsichtig sein.

Da auch der September sehr heiß und trocken werden soll, werden die Wespen vermutlich noch länger aktiv sein. Ein Experten aus Heilbronn gab kürzlich an, dass man wirklich vorsichtig sein muss, denn die Wespen stechen teilweise auch ohne, dass man sie reizt.

Wespen fernhalten

Wichtig ist, ruhig zu bleiben und sich die Wespen effektiv vom Leib zu halten. Was sich wirklich bewährt hat, ist eine Sprühflasche mit feinem Wassernebel, der den Tieren suggeriert, dass es regnet. Einfach in Richtung der Wespe sprühen und schon sollte sie den Rückzug antreten.

Lesen Sie auch
Ekel-Keime: Wasserhahn länger laufen lassen - sonst droht Gefahr

Die Tiere sind deswegen so aggressiv, weil die hohe Hitze und ihre starke Population die Nahrung knapp werden lässt. Nester sollten auf keinen Fall berührt oder besprüht oder in irgendeiner Form manipuliert werden. Hier sollte immer der Experten geholt werden.