Fahrrad-Autobahn wird in Karlsruhe gebaut: Jetzt könnte Ärger drohen!

Symbolbild

Karlsruhe (dpa/lsw) – Damit der Ausbau der Radwege im Land gelingen kann, sind aus Sicht des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) feste Vorgaben nötig.

In den vergangenen zehn Jahren sei das Thema Radverkehrsförderung erstmals systematisch vorangetrieben worden.


«Die Rahmenbedingungen haben sich in die richtige Richtung verändert», meinte die ADFC-Landesvorsitzende Gudrun Zühlke.

Hauptproblem sei aber, dass die Ziele nicht verbindlich seien. «Deswegen braucht Baden-Württemberg ein Radgesetz beziehungsweise ein Mobilitätsgesetz, das Ziele und Maßnahmen für den Radverkehr verbindlich festsetzt.»

Das grün geführte Verkehrsministerium habe viele Weichen gestellt, aber es bleibe noch viel zu tun. Der Radwegeausbau gehe zu langsam voran. «Radfahrende sind immer wieder mit einem lückenhaften Netz konfrontiert», so Zühlke.

Lesen Sie auch
Deutschlands Nachbarland droht Ungeimpften mit totalen Lockdown