Fundsachen-Versteigerung wieder in Karlsruhe: Schnäppchenjäger aufgepasst

Symbolbild

Karlsruhe: Regelmäßig versteigert das Ordnungs- und Bürgeramt nicht abgeholte Fundsachen.

Nachdem im Herbst ausschließlich Fahrräder unter den virtuellen Hammer kamen, locken bei der Auktion im Frühjahr nun auch wieder Schmuck, Handys und andere Gegenstände zum Mitbieten.


Ab 11. März können Interessierte die Schnäppchen von zu Hause aus mit Foto und Beschreibung auf der Versteigerungsplattform www.sonderauktionen.net in Augenschein nehmen.

Bieten nach dem „Count-Down-Prinzip“

Ab 8. April kann dann jeder für zehn Tage nach dem sogenannten „Count-Down-Prinzip“ mitbieten. Während bei normalen Versteigerungen ein Artikel zum Höchstgebot an den Meistbietenden verkauft wird, beginnt die Online-Auktion mit einem Höchstpreis, der während des Versteigerungszeitraums von zehn Tagen fällt beziehungsweise günstiger wird.

Lesen Sie auch
Rauchwolken: Feuer ausgebrochen beim Chemieunternehmen BASF!

Um mitbieten zu können, benötigt es lediglich eine kurze Anmeldung auf der Versteigerungsplattform.