Gemeinde wehrt sich: Beliebteste deutsche Touristenregion betroffen

Ein Blick auf den Sandstrand am Meer.
Symbolbild © istockphoto/anela

Langsam startet die Urlaubssaison wieder und auch in diesem Jahr sind deutsche Ausflugsziele besonders beliebt. Jetzt allerdings wehrt sich eine Gemeinde gegen die Touristenströme.

Bald geht es wieder ab in den Urlaub! Immer mehr Menschen können es kaum noch erwarten, bei Sonne, Strand und Meer so richtig zu entspannen und die Seele baumeln zu lassen. Umso erschreckender mutet da die Nachricht an, dass sich jetzt eine beliebte deutsche Gemeinde gegen die Touristen und Urlauber wehrt.

Keine Urlauber mehr erwünscht

Die Nordsee ist eine der beliebtesten Ausflugsziele der Deutschen. Wer auf der Suche nach Meer und Erholung ist, aber nicht so weit wegfahren will, findet hier alles, was er für einen gelungenen Urlaub benötigt. Allerdings könnte damit bald Schluss sein. Denn eine Gemeinde wehrt sich jetzt gegen die Touristenströme.

Die Rede ist von der Insel Sylt, welche vergangenen Donnerstag eine schwerwiegende Entscheidung getroffen hat. Und zwar geht es um bezahlbaren Wohnraum, der auf der Nordseeinsel inzwischen mehr als rar geworden ist. Denn: Immer mehr Ferienwohnungen und Hotels werden gebaut, während Familien und Einheimische viel zu oft das Nachsehen haben. Um das zu ändern, wurde nun ein spezielles Beherbergungskonzept eingeführt, das die Bewohner der Insel entlasten soll.

Lesen Sie auch
Kunden traurig: Deutsche Traditionsmetzgerei schließt für immer

Hilfe für Bewohner dank neuem Konzept

Dieses Konzept besagt, dass es keine Zulassungen mehr für neue Ferienwohnungen auf der Insel geben soll. Damit wehrt sich die Gemeinde gegen die steigenden Miet- und Grundstückspreise, an denen der Touristenansturm maßgeblich beteiligt ist. Denn: Meist geht freier Wohnraum direkt an Touristen und nicht an Einheimische. Diese gehen oft leer aus.

Nun soll die Situation für die Bewohner der Insel verbessert werden. Dazu zählt auch, neue Grundstücke für die Einheimischen zu erschließen, anstatt sie an Touristen oder Hotelketten abzugeben. Im Klartext bedeutet das: Für Touristen könnte es auf der beliebten Urlaubsinsel bald eng werden. Doch die Inselbewohner wollen ihr Sylt nicht nur für die Urlauber herrichten, sondern auch ihr eigenes Leben auf der Insel zurückerobern.