Giftigste Spinne der Welt – Hat sie Verwandte in Deutschland?!

Eine Trichternetzspinne
Foto: gailhampshire from Cradley, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=50037281

Die giftigste Spinne der Welt ist die Andalusische Trichternetzspinne. Es könnte sein, dass sie bereits Verwandte in Deutschland hat.

Eine Andalusische Trichternetzspinne gilt als weniger aggressiv als ihre Verwandten aus Australien. Allerdings ist ihr Biss super gefährlich. Sie genießt europaweiten Schutz, doch das kann auch eine Gefahr darstellen.

So weit verbreitet ist die Trichternetzspinne

Sie wird im Fachjargon mit Macrothele calpeiana bezeichnet. Und: Sie gilt als die giftigste Spinne weltweit. In Europa wird sie geschützt, aber ein Biss ist durchaus sehr gefährlich. Außerdem könnte das Tier auch für Mensch und Tier in Zukunft sehr gefährlich sein.

Erst im Sommer 2019 wurde in einem Gewächshaus in Viersen eine riesige Spinne entdeckt. Der Mann fing das Tier ein und rief dann die Feuerwehr. Genau so war es richtig. Der Schock war groß, denn die Experten stellten fest, dass es sich um ein Exemplar der Andalusischen Trichternetzspinne handelte.

Lesen Sie auch
Kiwi anbauen im eigenen Garten, dank steigender Temperaturen

Bisher nicht in Deutschland

Bis dorthin war dieses Tier nie in Deutschland aufgetaucht. Es gab lediglich Exemplare in Italien. Doch wie sie nach Deutschland kam ist recht einfach erklärt. Höchstwahrscheinlich wurde sie mit importierten Olivenbäumen eingeschleppt.

Heute gilt die Andalusische Trichternetzspinne als invasiver Neozoon. Sie lebt heute im Süden Portugals, in Italien und Spanien, und soll nun auch in Deutschland aufgetaucht sein. Sie kann bis zu 3,7 Zentimeter Körperlänge erreichen und sorgt mit einem Biss für extreme Schmerzen beim Menschen.

Die Verwandten sind da

In der Tat kann es gut sein, dass die giftigste Spinne der Welt mittlerweile nicht nur Verwandte in warmen Ländern Europas hat, sondern auch in Deutschland. Die Klimabedingungen sorgen dafür, dass sich die Artverwandten der Trichternetzspinne auch hier wohlfühlen können.

Lesen Sie auch
Horror nach 175 Millionen Lotto-Gewinn – das musste ein Mann erleben

Ein Biss endet in der Regel nicht tödlich, aber er ist überaus schmerzhaft und kann zu sehr starken Schmerzen im weiteren Verlauf führen. Die Bissstelle kann stundenlang stark schmerzen. Es kommt zu Kreislaufbeschwerden. Die Vogelspinnenart kann übrigens Drohgebärden einnehmen und spätestens dann, sollte das Tier sofort in Ruhe gelassen und Distanz zu ihr aufgebaut werden.