Gipfel in Deutschland: Erste Details über Mega-Lockdown sickern durch

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Von Merkels Mega-Lockdown sind erste Details bekannt.

Die Bund-Länder-Konferenz ist auf den 19. Januar vorverlegt worden.


Der wahrscheinliche Zeitraum für diesen Mega-Lockdown wird aller Voraussicht nach noch um mindestens 14 Tage verlängert werden. Besonderes Risiko besteht bei der Mutation des Corona Virus, welcher aller Voraussicht nach viel gefährlicher sei als das jetzige Virus.

Das Hochschießen der Dynamik bis Ostern muss unter allen Umständen verhindert werden.

Generell wird auch eine bundesweite Ausgangssperre verhängt. Des Weiteren wird die Wirtschaft weiter heruntergefahren.

Es besteht ab sofort eine Homeoffice-Pflicht in allen Bundesländern.

Zudem besteht die Pflicht zum Tragen der FFP2-Masken im öffentlichen Nahverkehr. Wer die Möglichkeit hat, sollte die FFP2-Masken möglichst ständig tragen, sobald die Person das Haus verlässt.

Lesen Sie auch
Umsatz-Einbrüche: Delta-Variante schadet der deutschen Wirtschaft!

Auch werden die Kontaktbeschränkungen erweitert. Somit dürfen im Mega-Lockdown nur noch eine Familie und eine weitere Person sich mit der Abstandsregel von 1,50 Meter unterhalten.

In den nächsten Wochen muss versucht werden, die Infektionswelle endgültig brechen zu können, sodass die Zahlen bei den Neuinfektionen noch weiter zurückgehen.

Niedersachsen möchte keine Verschärfung des Lockdowns in Bezug auf Kontaktbeschränkungen und Homeoffice. Man sei im Moment dabei, die die Schrauben zu fest zuzudrehen.