Großeinsatz im Hauptbahnhof Karlsruhe: Person in Psychiatrie eingeliefert

Symbolbild Foto: Aaron Klewer/Blaulichtreporter Karlsruhe

Karlsruhe-Insider: Am Abend des 1. Januar hat der entzündete Mülleimerinhalt in der Damentoilette des Karlsruher Hauptbahnhofes zum Einsatz von Berufsfeuerwehr und Bundespolizei geführt.

Gegen 20:40 Uhr erhielten die Bundespolizisten am Hauptbahnhof Kenntnis darüber, dass ein Rauchmelder in der Toilettenanlage Alarm schlug. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe konnte den Inhalt schnell löschen und einen größeren Schaden abwenden.

Im Nachgang konnten Bundespolizisten eine 21-jährige Deutsche feststellen, die im Verdacht steht den Brand gelegt zu haben. Die 21-Jährige trat in der Vergangenheit bereits mehrfach wegen ähnlich gelagerter Fälle in Erscheinung und hielt sich entgegen eines aktuellen Hausverbotes und entgegen der Ausgangssperre im Bahnhof auf. Bei einer späteren Durchsuchung wurde ein Feuerzeug aufgefunden und als mögliches Beweismaterial sichergestellt.

Lesen Sie auch
Tunneleingang auf dem Mars gefunden – Nasa-Rover mit imposanten Foto

Der hinzugezogene Polizeiarzt ordnete im Verlauf der Maßnahmen an, die junge Frau aufgrund ihres Verhaltens an eine Psychiatrische Einrichtung zu überstellen.

Gegen die 21-Jährige wird nun unter anderem wegen Sachbeschädigung ermittelt. Hinzu kommen Ermittlungen wegen Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, da sie gegen die polizeilichen Maßnahmen massiv Widerstand leistete und versuchte die Beamten mit gezielten Tritten zu verletzen. /ots