Großevakuierung bei Karlsruhe: Tankstelle droht zu explodieren

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe-Insider/ Weingarten: Ein undichter Gastank an einer Tankstelle beschäftigt derzeit ein Großaufgebot an Einsatzkräften in Weingarten im Landkreis Karlsruhe.

Der Bereich wurde abgesperrt, es besteht Explosionsgefahr.

Gegen 8.30 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem undichten Gastank an eine Tankstelle in Weingarten alarmiert. Dort war es zu einem Gasaustritt an einem Tanklaster gekommen, welcher an der dortigen Tankstelle stand.

Sofort wurde ein Gefahrenbereich gebildet und die Einsatzstelle weiträumig abgesperrt. Die Polizei teilt mit, dass die B3 zwischen der Ringstraße und Bruchwaldstraße aktuell voll gesperrt ist.

Spezialkräfte der Feuerwehr sind derzeit im Einsatz um den Gasaustritt zu stoppen. Unter Atemschutz arbeiten die Einsatzkräfte derzeit mit einem Sicherheitsabstand.

Lesen Sie auch
Die Welle der Vernichtung: Jobs bei Daimler wegrationalisiert

Vorsorglich sind Schaumrohre und Schlauchleitungen aufgebaut, dass sofort gehandelt werden kann, wenn es zu einem Brandausbruch kommen sollte.

+++ UPDATE 16:20 UHR +++

(ots) – Nach den bisherigen Erkenntnissen bemerkte ein Zulieferer für Flüssiggas gegen 08:30 Uhr Gasgeruch, als er einen Schacht zu dem Flüssiggas-Erdtank öffnete. Bei den wenig später durchgeführten Messungen der alarmierten Feuerwehr konnten innerhalb des Schachts erhöhte Werte gemessen werden.

Das Tankstellengelände wurde daher großräumig abgesperrt womit auch eine Vollsperrung der B3 erforderlich war. Anwohner und nahegelegene Gewerbebetriebe wurden vorsorglich über eine mögliche Evakuierung informiert. Nach umfangreichen Messungen in der näheren Umgebung konnte jedoch eine Explosionsgefahr im Umfeld ausgeschlossen werden, so dass eine Evakuierung nicht erforderlich war.

Lesen Sie auch
Forscher warnen vor „sintflutartigem“ Wetterphänomen in Deutschland

Nachdem der Gasaustritt auf ein defektes Ventil zurückrückgeführt werden konnte, gelang es der Feuerwehr, ein weiteres Ausströmen von Gas zu verhindern. Nach einer technischen Überprüfung der Anlage durch einen spezialisierten Techniker konnte gegen 11:30 Uhr vollständige Entwarnung gegeben und damit der Sicherheitsbereich um die Tankstelle sowie die Vollsperrung der B3 aufgehoben werden.

Die freiwilligen Feuerwehren von Weingarten und Stutensee waren mit insgesamt 35 Kräften vor Ort. Zudem waren drei Fahrzeuge der Rettungsdienste und insgesamt zwölf Fahrzeuge der Polizei im Einsatz.