Großfahndung nach brutaler Tat in Karlsruhe: Polizei sucht bewaffnete Männer!

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: geogif

Karlsruhe (ots) – Zwei mit Schusswaffen bewaffnete Täter haben am Freitagnachmittag in Karlsruhe-Rüppurr ein älteres Ehepaar in ihrem Haus überfallen und mehrere tausend Euro Bargeld erbeutet.

Die beiden mit über die Nase gezogenen schwarzen Stofftüchern vermummten Männer näherten sich nach ersten Ermittlungen der Kriminalpolizei von Norden her dem in der Hauffstraße gelegenen Wohnhaus.

Kurz vor 13 Uhr läuteten sie an der Haustür. Als die Haushälterin öffnete, wurde sie unter Vorhalt der Schusswaffen zu den anwesenden Eigentümern dirigiert. In der Folge durchsuchten die beiden Männer die Wohnräume und nahmen das vorhandene Bargeld in
einer mitgeführten roten Tasche – vermutlich einer Stofftasche – mit.

Vor ihrer Flucht fesselten sie ihre Opfer.

Lesen Sie auch
Flüchtling soll Frau (†29) in Baden-Württemberg ermordet haben

Anschließend flüchtete das Duo zu Fuß zunächst in südlicher Richtung und dann weiter zum Märchenring in westlicher Richtung. Von dort verlor sich die Spur. Die mit allen verfügbaren Einsatzkräften durchgeführte Fahndung der Polizei führte bisher nicht zur Ergreifung von Tatverdächtigen.

Beide Täter werden auf 30 bis maximal 50 Jahre alt geschätzt. Der Wortführer ist von normaler Statur, trägt helles, kurzes Haar und sprach mit osteuropäischem Akzent. Er war mit einem schwarzen Blazer, einem weißem Hemd und dunkler Hose bekleidet und trug schwarze Turnschuhe mit weißer Sohle.

Sein Tatgenosse ist von etwas kräftigerer Statur als der Wortführer, hat dunkles kurzes Haar und  trug auch einen dunklen Blazer mit weißem Hemd mit Bluejeans.

Lesen Sie auch
Kreuzungsunfall in Ettlingen: Linienbus kollidiert mit Auto!

Die Kriminalpolizei bittet nun um Hinweise aus der Bevölkerung. Wer bereits geraume Zeit vor dem Überfall, aber insbesondere am Freitag um die Mittagszeit oder am frühen Nachmittag im Zusammenhang mit den beiden beschriebenen Personen verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, wird
gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter 0721/666-5555 zu melden.