Hartz-IV-Empfängerin klagt gegen Tafel: „Hier gibt es nur noch Schrott“

Lieferengpässe in Deutschland
Symbolbild Foto: Ymblanter, CC BY-SA 4.0, wiki

Karlsruhe Insider: Tafeln vor dem Kollaps.

Die Tafeln kommen bald an ihr Ende: Immer mehr Bedürftige treffen auf immer weniger Lebensmittel. Für viele Bedürftige wird die Lage deshalb immer prekärer: Die Preise steigen – nicht nur für Energie, sondern auch für Lebensmittel. Viele der Bedürftigen, die in den letzten Jahren noch einigermaßen über die Runden gekommen sind, bekommen derzeit die Inflation besonders stark zu spüren.

Wenn das Geld zum Leben dann nicht mehr reicht, führt der Weg zur Tafel. Doch in dieser Zeit nicht mehr unbedingt, denn durch den Krieg in der Ukraine sind viele Flüchtlinge auch nach Deutschland gekommen.

Lesen Sie auch
Ansteckung: Ministerium warnt vor Affenpocken-Ausbreitung

Viele Tafeln haben bereits einen Aufnahmestopp für neue Bedürftige. Bei der Tafel ist die Zahl der Bedürftigen mittlerweile aufgeteilt in drei bis vier Gruppen pro Ausgabetag. Die Zeiten der Ausgabe wechseln zwar für die Bedürftigen jede Woche, doch wer am Schluss des Zeitfensters an der Reihe ist, bekommt in den meisten Fällen nur das, was sonst niemand haben möchte.

Zudem ist bei den Tafeln mittlerweile auch noch eine Begrenzung der Waren: Statt drei nur noch zwei Kartoffeln, statt einem Brot nur noch ein halbes, und an Süßigkeiten ist ohnehin nicht zu denken.

Durch diese extreme Situation an den Tafeln sind bereits einige, die sich von der Tafel abgemeldet haben und dafür lieber „containern“, denn es kann durchaus passieren, dass sie noch bessere Ware als bei der Tafel erhalten.