Hauptbahnhof in Karlsruhe: Waffen-Mann droht auf die Gleise zu stürzen

Symbolbild Foto: Bundespolizei

Karlsruhe-Insider: In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kontrollierten Beamte der Bundespolizei einen 36-jährigen Mann am Karlsruher Hauptbahnhof.

Zunächst gingen die Beamten aufgrund der erheblichen Alkoholisierung des Mannes von einer Eigengefährdung aus, denn er drohte mehrfach ins Gleis zu stürzen.

Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 2,4 Promille, zudem konnte der Mann keinen triftigen Grund für seinen Aufenthalt während der Ausgangssperre angeben.

Bei der Durchsuchung des 36-jährigen Deutschen stellten die Beamten eine augenscheinlich echt wirkende Softairwaffe sicher. Weiterhin führte er eine Geldbörse mit sich, die aufgrund abweichender Personalien auf den Dokumenten offensichtlich nicht ihm gehörte.

Eine Erklärung hatte er dafür allerdings nicht. Auf der Dienststelle überprüften die Beamten den Mann und stellten fest, dass der Wohnsitzlose von mehreren Behörden gesucht wurde. Diese wurden anschließend über seine aktuelle Erreichbarkeit unterrichtet. Nach Abschluss der Maßnahmen und nach Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Diebstahls, konnte der Mann die Dienststelle wieder verlassen. Eine Eigengefährdung wurde zwischenzeitlich nicht mehr erkannt. Die erhobenen Personalien wurden abschließend zur Prüfung einer Ordnungswidrigkeit an das zuständige Gesundheitsamt weitergeleitet. ots

Lesen Sie auch
Günstige Verträge ade: Millionen Stromkunden vor Kündigungen