Horror-Frontalcrash bei Karlsruhe: Eine Person stirbt vor Ort

Symbolbild Foto: Aaron Klewer / Einsatz-Report24

Karlsruhe / Stutensee / L559: Die Einsatzkräfte wurden gegen 6:40 Uhr von der Integrieren Leistelle in Karlsruhe mit dem Alarmstichwort „VU mehrere eingeklemmte Personen“ auf die L559 beziehungsweise K3579 alarmiert.


An dem Unfall waren zwei PKW beteiligt, die frontal zusammenkrachten und sowohl rechts und links der Fahrbahn auf dem Grünstreifen zum Stehen kamen. Beide Fronten der Fahrzeuge waren deutlich zerstört und ein erhebliches Trümmerfeld lag auf der Straße.

Eine Person konnte schnell aus einem der beiden Fahrzeuge befreit werden. Jedoch verliefen die Reanimationsversuche des Rettungsdienstes erfolglos und der Fahrzeugführer verstarb noch an der Unfallstelle.

Der Fahrer des zweiten Fahrzeuges wurde bei dem Unfall eingeklemmt und musste mittels hydraulischen Rettungsgeräts aus dem PKW befreit werden. Diese Person wurde mit schweren Verletzungen dem Rettungsdienst übergeben und wurde in eine Klinik verbracht.

Lesen Sie auch
Wetter-Kälteschock im August: Temperaturen stürzen auf den Gefrierpunkt

Ebenfalls wurde an der Einsatzstelle der Brandschutz sichergestellt und die Batterien der Fahrzeuge abgeklemmt beziehungsweise entfernt.

Die K3579 wurde zwischen Friedrichstal und der Abzweigung auf die L559 von der Polizei während der gesamten Rettungsmaßnahmen voll gesperrt. Der Verkehrsunfalldienst hat an der Unfallstelle die Ermittlungen zum Unfallhergang aufgenommen. Die Reinigung der Straße wurde von der Straßenmeisterei durchgeführt.

Die Feuerwehr Stutensee war unter der Leitung des Kommandanten Klaus-Dieter Süß mit insgesamt 6 Fahrzeugen und 30 Einsatzkräften im Einsatz. Eine Notfallseelsorgerin wurde ebenfalls angefordert um die an dem Einsatz beteiligten Personen psychologisch zu betreuen. Des Weiteren waren 10 Kräfte des Rettungsdienstes, darunter zwei Rettungswagen, ein Notarzt sowie die Notfallhilfe Blankenloch im Einsatz.

Lesen Sie auch
500er Inzidenz erreicht: Leere Supermärkte und Millionen in Quarantäne

Nach rund eineinhalb Stunden war für die Feuerwehr der Einsatz beendet und konnte die Unfallstelle an die Polizei übergeben.