Horror-Unfall bei Karlsruhe: Junger Autofahrer rast in Brückenpfeiler – lebensgefährlich verletzt

Symbolbild Foto: Fabian Geier

Walzbachtal (ots) – Lebensgefährliche Verletzungen zog sich ein 22-jähriger Autofahrer bei einem Verkehrsunfall am Sonntagnachmittag bei Wössingen (Landkreis Karlsruhe) zu.

Der 22-Jährige war gegen 16.50 Uhr mit einem Pkw Seat auf der Wössinger Straße in Richtung Jöhlingen unterwegs.

In einer Rechtskurve kam er von der Fahrbahn ab und fuhr auf einen Brückenpfeiler auf. Er musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden und wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht.

Erstmeldung:

Ein völlig zerstörtes Unfallwrack, eine lebensgefährlich verletzte Person und eine aufwendige Rettung des Eingeklemmten, ist das Resultat eines schweren Verkehrsunfalles am Sonntagabend bei Walzbachtal-Wössingen.

Die Freiwillige Feuerwehr Walzbachtal wurde am Sonntagabend um kurz vor 17 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Wössinger Straße zwischen Wössingen und Jöhlingen alarmiert.

Der Fahrer eines PKW befuhr die Wössinger Straße von Wössingen kommend in Richtung Jöhlingen. In Höhe des Sportplatzes krachte er mit seinem PKW ungebremst und mit hoher Geschwindigkeit frontal auf einen dortigen Brückenpfeiler. Der Tacho blieb bei 100 kmh stehen. In der Folge schleuderte das Fahrzeug zurück auf die Straße und kam dort schließlich quer zum Stehen.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte der Feuerwehr war der Fahrer schwer in seinem völlig demolierten Fahrzeugwrack eingeklemmt. Die Fahrertür wurde durch den Aufprall herausgerissen. Die Rettung des Schwerverletzten gestaltete sich für die Einsatzkräfte der Feuerwehr als sehr schwierig. In Absprache mit dem Notarzt wurde entschieden, eine schonende Rettung durchzuführen.

Aufgrund der Lage des Fahrers, konnten die Anschlagspunkte auf der Fahrerseite jedoch nur erschwert genutzt werden. Das Fahrzeugdach wurde entfernt und der Schwerverletzte konnte schließlich aus dem Fahrzeug gerettet werden. Hierzu waren 2 hydraulische Rettungssätze parallel im Einsatz. Vorsorglich wurde auch der Rüstwagen der Feuerwehr Bretten nachgefordert. Der Eingeklemmte war schwer im Beinbereich eingeklemmt.

Der Fahrer wurden mit lebensgefährlichen Verletzungen mit einem Rettungshubschrauber in die Unfallklinik nach Ludwigshafen geflogen.

Die Freiwillige Feuerwehr Walzbachtal war mit beiden Zügen und die Freiwillige Feuerwehr Bretten mit dem Rüstwagen, mit insgesamt etwa 40 Einsatzkräften im Einsatz. Der Rettungsdienst war mit der Notfallhilfe Wössingen, einem Rettungswagen, einem Notarzt sowie dem Rettungshubschrauber im Einsatz. Die Polizei war mit mehreren Streifenwagen vor Ort. Die Wössinger Straße war bis in die Abendstunden voll gesperrt.