Hunderte Autofahrer demonstrieren in Karlsruhe gegen Corona-Maßnahmen

Symbolbild Foto: pr

Karlsruhe (ots) – An dem als Versammlung zum Thema „Für die Grundrechte – Für das Grundgesetz“ angemeldeten Autokorso zwischen Rheinstetten und Karlsruhe nahmen am Sonntagnachmittag rund 350 Fahrzeuge teil.

Die Versammlung verlief weitgehend störungsfrei, größere Verkehrsbeeinträchtigungen blieben aus.


Ab etwa 13:00 Uhr formierten sich die Teilnehmer mit ihren Fahrzeugen auf einem
Parkplatz an der Karlsruher Messe in Rheinstetten.

Hierbei kam es zu einzelnen Verstößen durch Demonstrationsteilnehmer gegen die Maskentragepflicht bzw. das Abstandsgebot. Nach einer Kundgebung und Einweisung durch den Versammlungsleiter starteten die Pkw um 14:00 Uhr mit der Fahrt nach Karlsruhe.

Auf der angemeldeten Strecke durch die Karlsruher Innenstadt wurden Polizeikräfte durch Mitarbeiter des städtischen Tiefbauamts und der Signaltechnik sowie der Betriebsaufsicht der Verkehrsbetriebe unterstützt. Mehrere Kreuzungen und Lichtzeichenanlagen wurden für den Autokorso individuell geregelt. Größere Verkehrsbeeinträchtigungen blieben aus.

Lesen Sie auch
„Rekordverdächtig warm“: Harter Umschwung - Sommer kommt zurück

In einer der Fahrzeugkolonnen, die in 50-er Verbänden mit wenigen Minuten Abstand zueinander fuhren, ergab sich ein Verkehrsunfall ohne verletzte Personen. Gegen 16:15 Uhr lösten sich der Korso nach und nach auf.

Im Bereich „Mühlburger Tor“ kam es zu drei kleineren spontanen Gegenversammlungen. Dabei kam es zu einer kurzzeitigen Störung des Straßenverkehrs ausgehend von einer der Gegendemonstrationen, weshalb Polizeikräfte einschreiten mussten. Offenbar auch von Gegendemonstranten ausgehend kam es zu einer Sachbeschädigung an einer Litfaßsäule im Zirkel. Diesbezüglich wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. ots