Hunderte Delikte: Sicherheitsleute gegen Straftaten in Karlsruhe

Symbolbild © ISTOCKPHOTO - Foto: huettenhoelscher

Karlsruhe-Insider: In den Karlsruher Bäder werden Sicherheitsleute abgestellt.

Die Behörden zählen in jedem Jahr hunderte von Fällen, wobei es oftmals um sexuelle Belästigung und Beleidigungen geht.


Die meisten Straftaten in diesem Jahr waren Verstöße gegen die Corona-Auflagen. Bei den Fällen in den Freibädern müsse man die Wetterverhältnisse berücksichtigen.

Für das Jahr 2019 wurden in den Hallenbädern 965 Straftaten verübt, 1380 Vorfälle gab es in den Freibädern. Dabei waren fast 50 % der Fälle sexuelle Übergriffe.

Sehr oft, vor allem im Süden von Karlsruhe gab es in den Freibädern 751 Fälle, davon 263 Fahrraddiebstähle.

Somit reagieren nun die Verantwortlichen der Bäder und stellen Sicherheitsleute ab, um besonders die sexuellen Übergriffe und auch die Fahrraddiebstähle in den Griff zu bekommen.

Lesen Sie auch
Gegnerin von Anti-Corona-Demo bei Karlsruhe bekommt Angriffe!

Ein weiterer Grund von Respektlosigkeit besonders jüngerer Leute gegenüber den Bademeistern ist zu verzeichnen, denn oftmals sehen diese jungen Leute nicht die Gefahr, die entstehen kann, wenn man die Anweisungen der Bademeister nicht befolgt.