Hunderte stellen weg: Unternehmen stellt Produktion in Baden-Württemberg ein

ARCHIV - Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Der Filterspezialist Mann+Hummel stellt die Produktion an seinem Hauptsitz in Ludwigsburg Ende 2022 ein.

Geschäftsführung und Betriebsrat hätten sich auf ein für alle Seiten tragfähiges Ergebnis verständigt, teilte das Unternehmen am Freitag mit.


Die Schließung des Werks, von der rund 400 Beschäftigte betroffen sind, war vergangenen Sommer angekündigt worden. Bisher stand aber kein Zeitpunkt fest. Über Details sei Stillschweigen vereinbart worden, hieß es. Zunächst sollen kommende Woche die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter informiert werden.

Das Werk existiert seit fast 70 Jahren. Die Entscheidung zur Schließung sei daher nicht leicht gefallen, betonte Aufsichtsratschef Thomas Fischer am Freitag erneut. «Mit Blick auf die Zukunftsfähigkeit des gesamten Unternehmens war sie aber nötig», sagte er. Firmensitz sowie Forschung und Entwicklung sollen in Ludwigsburg bleiben. Das Werk hingegen hatte sich den Angaben zufolge zuletzt als nicht mehr wettbewerbsfähig erwiesen.

Lesen Sie auch
Maskenpflicht an Schulen: Richter bei Karlsruhe weisen Anträge zurück

Mann+Hummel produziert in Ludwigsburg unter anderem Kraftstoff-, Öl- und Luftfiltersysteme für die Automobilindustrie. Schon vor längerer Zeit hatte das Unternehmen ein Umbauprogramm aufgelegt, um die schwächelnde Konjunktur und die Umwälzungen in der Autobranche abzufedern. Weltweit sind rund 22 000 Menschen für das Unternehmen tätig.