Illegaler Flüchtling am Hauptbahnhof in Karlsruhe festgenommen

Symbolbild Foto: Uli Deck/dpa

Karlsruhe-Insider: Am vergangenen Samstagnachmittag kontrollierten Beamte der Bundespolizei am Karlsruher Hauptbahnhof einen 33-jährigen Georgier.

Bei der Kontrolle stellten die Beamten fest, dass sich der Mann schon länger als erlaubt, ohne ein Visum im Gebiet der Schengener-Vertragsstaaten aufhält. Weiterhin wurde er durch die Staatsanwaltschaft München wegen Erschleichens von Leistungen gesucht.


Um den Aufenthaltsstatuts des Herren zu klären wurde dieser auf die Wache gebracht. Dort fiel den Beamten auf, dass der mitgeführte Rucksack des 33-Jährigen einem Rucksack ähnlich sah der von einem Landsmann bei einem bandenmäßigen Diebstahl Ende des letzten Monats verwendet wurde.

Bei der Nachschau fanden die Beamten -25- Packungen hochwertiger Rasierklingen, deren Herkunft der 33-Jährige nicht belegen konnte. Da der Mann ohne festen Wohnsitz ist und sich ohne gültige Aufenthaltserlaubnis in Deutschland aufhält, wurde sowohl Untersuchungshaft, als auch Haft zur Sicherung der Abschiebung beantragt.

Lesen Sie auch
Alle am feiern: Polizei stürmt Corona-Party in Baden-Württemberg

Beide Haftanträge wurden jedoch abgelehnt. Nachdem der Rucksack mit dem vermeintlichen Diebesgut sichergestellt wurde, konnte der 33-Jährige seinen Weg fortsetzen. Ihn erwartet nun eine Anzeige wegen Diebstahls sowie wegen des Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz. /ots