Impfzentren in Baden-Württemberg alle eröffnet: Aber jetzt gibt es kaum Termine!

ARCHIV - Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Mit einwöchiger Verspätung und trotz der Lieferverzögerungen bei den Impfstoff-Lieferungen des Pharmakonzerns Pfizer sind die 50 Kreisimpfzentren in Baden-Württemberg am Freitagmorgen an den Start gegangen.

Allerdings konnte bereits am ersten Tag an allen Standorten nur mit angezogener Handbremse geimpft werden.


Denn es wird deutlich weniger Impfstoff geliefert als ursprünglich erhofft und eingeplant. Der Impfstoffproduzent Pfizer hatte wegen der Erweiterung seiner Kapazitäten im zentralen Werk in Belgien angekündigt, die Lieferungen des Corona-Impfstoffs reduzieren zu müssen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stehen in den ersten beiden Wochen in jedem KIZ lediglich 585 Impfdosen pro Woche für eine Erstimpfung zur Verfügung. Diese müssen noch einmal auf Impfungen im Zentrum selbst sowie auf Impfungen durch die Mobilen Impf-Teams in den Pflegeheimen verteilt werden. Deshalb dürfte es lediglich rund
150 Termine pro Woche und KIZ geben.

Lesen Sie auch
Tochter findet sie leblos: Schrecklicher Badeunfall in Baden-Württemberg

So hatte unter anderem das KIZ Singen mit bis zu 750 Impfungen täglich geplant, nun werden es zunächst 1170 Impfdosen – in der Woche. Statt an sieben Tagen von 7.00 bis 21.00 Uhr wird nun nur noch dienstags und freitags jeweils für wenige Stunden gespritzt. Im Heilbronner Impfzentrum könnten bis zu 800 Menschen geimpft werden. Aber nicht zuletzt auch wegen der Verzögerungen bei den Impfstoff-Lieferungen werden es nun nur 152 an einem ganzen Wochenende.

Auf Kreisebene sollte eigentlich bereits ab dem 15. Januar 2021 geimpft werden. Ursprünglich hätten nach den Berechnungen des Ministeriums für die KIZ täglich bis zu 800 Impftermine vergeben werden können, in den neun Zentralen Impfzentren (ZIZ) und am
Standort Mannheim jeweils weitere rund 1500 Menschen pro Tag, abhängig von der Menge des Impfstoffs.