Was ist mit dem Wasser los? Tote Tiere am Pfinzkanal bei Karlsruhe

Fließender Bach plätschert durch einen Wald in Baden-Württemberg
Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Momentan beschäftigen sich die Neutharder Bürger mit den Toten Enten am Pfinzkanal in Karlsdorf-Neuthard.


Als Anwohner hat Volker Johs bereits zwei Mal die toten Tiere entdeckt und dies auch sofort den Behörden gemeldet, und zwar am 1. Und am 16 September. Er will nicht ausschließen, dass durch Gülle das Wasser vergiftet ist.

Das Veterinäramt untersuchte die Tiere und stellte Botulismus fest, eine Fleischvergiftung.

Der Pächter des Jagdreviers, Rudolf Manz , hält dies allerdings für nicht sehr wahrscheinlich. Durch die Trockenheit vermehren sich die Bakterien in den Pfützen erheblich schnell. Von mehreren Bürgern auf die toten Enten hingewiesen, entsorgte er bereits sieben dieser toten Tiere.

Lesen Sie auch
Sensation: Ausgestorbene Tierart kehrt nach 3000 Jahren wieder zurück

Sowohl für Menschen als auch für Haustiere soll allerdings keine Gefahr bestehen. Die Katzen würden dieses stinkende Wasser ohnehin nicht trinken, und einen Hund, der sich in diesem Schlamm gewälzt hat, möchte bestimmt auch niemand in seiner Wohnung haben.

Problematisch wird es erst, wenn ein totes Tier im Schilf liegt und dort lange verwesen kann. Der niedrige Wasserstand ist ein sehr großes Problem.