Nach Verbrechen: Karlsruher verfolgt Gruppe junger Männer – dann passiert das schlimme

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Einem Zeugen und einem Polizeihund ist es zu verdanken, dass am Freitag gegen 1.45 Uhr ein mutmaßlicher Rollerdieb festgenommen werden konnte.

Als ein Anwohner im Kanalweg aus dem Fenster schaute, konnte er beobachten, wie sich mehrere Personen an einem Roller zu schaffen machten.

Der Zeuge rief die Polizei und rannte auf die Straße. Zu diesem Zeitpunkt versuchten zwei Jugendliche gerade den Roller erfolglos zu starten.

Als die Gruppe den Mann erblickte, machte sie sich davon. Der Zeuge verfolgte die Flüchtigen.

Als er sie in der New-Jersey-Straße eingeholt hatte, drehte sich einer der Jungen um und bedrohte seinen Verfolger mit dem Messer. Das führte dazu, dass alle Tatverdächtigen entkommen konnten.

Lesen Sie auch
Ersten Urlaubsländer bringen 3G zurück - "Corona kommt wieder"

Eine sofortige polizeiliche Fahndung verlief zunächst negativ. Allerdings konnte Polizeihund Ole die Fährte eines 14-Jährigen aufnehmen, der dann in der Erzberger Straße gestellt und festgenommen wurde. Der Teenager bestreitet die Tat, der nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen von seinem Vater bei der Polizei abgeholt wurde.