Karlsruhe: Autofahrer bekommen nur eine Spur wegen Radfahrern

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Die für lediglich vier Stunden frisch gespurte Radfahrbahn hat in Karlsruhe nicht nur die Verkehrswende eingeläutet, sondern auch gleichzeitig für Diskussionsstoff gesorgt.

Der Pop-up Radstreifen wurde ausgelegt, als der Verkehr nicht so ganz extrem war.

Viele Autofahrer befürchten nun, dass die Stadt diese Radstreifen in Zukunft über die ganze Stadt verteilen möchte. Die Autofahrer haben dabei das Nachsehen.

Schließlich wurde noch nicht gemessen, wie viel Verkehrsaufkommen an normalen Wochentagen in den Nachmittagsstunden oder auch am frühen Abend vorhanden ist.

Zur Zeiten der Rush Hour ist schließlich das Verkehrsaufkommen am größten, und ob sich die Autofahrer dann mit einer Spur weniger begnügen sei dahingestellt.

Lesen Sie auch
NASA findet Spuren auf dem Mars, die auf fremdes Leben hindeuten

Auf alle Fälle wird diese eine Aktion noch für reichlich Gesprächsstoff auch bei der Stadtverwaltung sorgen.

Für die Radfahrer ist diese eine separate Spur ein entscheidender Faktor für ihre Sicherheit.