Karlsruhe: Männer mit Messer und Drogen im Zug!

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Gestern Abend kontrollierten Beamte der Bundespolizei zwei Männer im ICE 100 auf der Fahrt von Karlsruhe nach Mannheim.

Bei der Kontrolle schwitze ein in Basel wohnhafter 33-jähriger Deutscher außergewöhnlich stark und begann an zu zittern. Auf Nachfrage der Beamten, händigte dieser 0,2 Gramm Kokain, neun Ritalin-Tabletten sowie eine Morphintablette aus.


Weiterhin führte er einen venezolanischen Führerschein mit sich, welcher in seiner Ausführung vom Original abwich. Sein 53-jähriger Begleiter gab an keine unerlaubten Substanzen mit sich zu führen.

Eine Durchsuchung des Schweizers förderte jedoch auch bei ihm 0,5 Gramm Haschisch, ein Messer und Ausweisdokumente einer anderen Person zu tage. Der 53-Jährige gab an, die Dokumente als Schuldpfand erhalten zu haben.

Die Drogen und Dokumente sowie das Messer wurden sichergestellt. Beide Männer wurden vorläufig festgenommen und auf die Wache am Mannheimer Hauptbahnhof verbracht. Den 33-Jährigen erwartet nun ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz und Urkundenfälschung.

Der 53-jährige darf sich wegen der Verstöße gegen das Betäubungsmittel- und Waffengesetz verantworten. Zur Sicherung des Strafverfahrens des polizeibekannten jüngeren Mannes ordnete die zuständige Staatsanwaltschaft Karlsruhe eine Sicherheitsleistung in Höhe von 2.000 Euro an. Beide konnten anschließend ihren Weg fortsetzen.