Karlsruher Krankenhäuser vor Weihnachten in dramatischer Lage

Symbolbild © istockphoto/herraez

Karlsruhe-Insider: Vor Weihnachten sehen Kliniken die Lage kritisch.

Karlsruher Kliniken sehen die Lage vor Weihnachten sehr kritisch.


Die Lage in den Karlsruher Kliniken nimmt vor Weihnachten eine dramatische Lage an.

Die Zahl der neu Infizierten sowie der Corona-Toten erreichen Rekordwerte. Die Karlsruher Kliniken rechnen mit einer noch größeren Belastungsprobe als sie es jetzt schon ist.

Der Blick auf die Feiertage stimmt nicht zuversichtlich: Das Klinikum Karlsruhe rechnet mit weiterem Anstieg der Corona-Patienten.

Die Entwicklung der Zahlen ist besorgniserregend.

Die Intensivbetten werden knapp. Der neue Lockdown ist unumgänglich geworden.

Die Lage ist dramatischer als im Frühjahr.

Durch die Organisation von Bereitschaftskräften kann man noch reagieren.

Lesen Sie auch
Psychologe erklärt Liebe zu Discounter-Fleisch: „Deutsche haben keine Esskultur“

Das Klinikum Karlsruhe will aber vermeiden, dass noch eine weitere Intensivstation für Covid-19-Patienten entsteht, da ansonsten die Versorgung anderer Intensivpatienten leiden wird. Derzeit sind die 12 Intensivbetten belegt.

Am Donnerstag waren es noch 10 Covid-19-Patienten, wobei sieben Patienten noch beatmet werden müssen.

Insgesamt stehen 47 Intensivbetten zur Verfügung, aber noch ohne Personal.