Karlsruher Restaurantbesucher geben falsche Namen an

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Gastronomen sind derzeit dazu verpflichtet, die Daten ihrer Gäste für vier Wochen zu speichern. Die Überprüfung der Angaben ist aber schwieriger als gedacht.

Die Restaurantbetreiber haben aber kein Recht, von dem Gast einen Personalausweis zu fordern. Nicht immer werden von den Gästen in Karlsruhe die richtigen Namen aufgeschrieben. Von Pamela Anderson bis Micky Mouse landeten schon die kuriosen Namen auf den Zetteln.

Bei Bedarf werden die Daten durch die Gesundheitsämter kontrolliert, vorausgesetzt es gibt einen Corona-Fall beim Personal oder den Gästen.

So können Personen, welche sich möglicherweise angesteckt haben, schneller benachrichtigt und isoliert werden.

Im Bruchsaler Restaurant hat sich die Besitzerin von den großen Zetteln der Umwelt zuliebe verabschiedet. Nun sind hier kleine, Scheckkartengroße Zettel eingeführt worden.

Lesen Sie auch
Kaum attraktiv: Ladesäulen für E-Mobilität sollen an Autobahnen entstehen

Jeder Gast weiß doch mittlerweile, wie er sich verhalten muss. Zudem weiß jeder, was Covid-19 ist, da braucht es keine großen Erklärungen.