Karlsruher SC kritisiert Polizei: Kinder und Frauen wurden eingekesselt

Symbolbild Foto: Tom Weller/dpa

Karlsruhe: Offizielle Stellungsnahme vom Karlsruher SC.

Vor und während dem Baden-Württemberg-Derby beim VfB Stuttgart kam es vor dem Stadion zu umfangreichen polizeilichen Maßnahmen gegenüber Fans des Karlsruher SC.

Nach Angaben der Polizei führte das Zünden von Pyrotechnik von KSC-Fans im Rahmen der Anreise sowie Angriffe mit Baustellenmaterial auf Polizisten zu intensiven Kontrollen bzw. zu sog. Identitätsfeststellungen bei knapp 600 Personen.

Der KSC distanziert sich von jeglicher Gewalt gegenüber Polizisten und verurteilt etwaige Angriffe auf das Schärfste.

Bei der Polizeimaßnahme wurden nicht nur mutmaßlich gewalttätig gewordene Personen, sondern mehr oder weniger willkürlich Fans, darunter auch Kinder, Jugendliche sowie Frauen, über fünf Stunden vor dem Stadion eingekesselt.

Lesen Sie auch
Neues Mega-Projekt: Europapark löst wütenden Protest aus!

Die betroffenen Personen konnten das mit Spannung erwartete Spiel trotz gültiger Eintrittskarte nicht im Stadion verfolgen. Der KSC stellt fest, dass es nicht sein darf, dass Unbeteiligte über mehrere Stunden festgehalten werden und solange nicht die Möglichkeit haben, sanitäre Einrichtungen wie beispielsweise Toiletten zu besuchen oder sich mit Essen und Getränken zu versorgen.

Informationen durch die Polizei an die Betroffenen gab es im Laufe der Aktion so gut wie keine. Zudem wurden nach KSC-Informationen die szenekundigen Beamten aus Karlsruhe bei der Maßnahme nicht hinzugezogen.

Festzuhalten ist es darüber hinaus, dass die Polizei eine kurzfristige Änderung des geplanten Ablaufs ohne Rücksprache mit dem KSC vorgenommen hatte.

Lesen Sie auch
Kostet ein Vermögen: Diesen Protz-Benz fährt der nächste Bundeskanzler

Statt wie in den drei vorab beim VfB stattgefundenen Sicherheitsbesprechungen festgelegt und dokumentiert, wurden die zwölf Busse der aktiven Fanszene statt in Stadionnähe zu halten, ebenfalls zum Ankunftspunkt der Zugfahrer und damit zu einem erzwungenen Marsch der Zuschauer ab dem Untertürkheimer Bahnhof gebracht.

Des Weiteren war, entgegen der ursprünglichen Ankündigung im offiziellen Fanbrief, die Zufahrt zum ausgewiesenen Gästeparkplatz P7 über Stunden seitens der Polizei nicht gestattet. Stattdessen wurden die KSC-Fans auf einen Parkplatz direkt vor dem Stuttgarter Heimbereich geleitet, was für diese zu einer Vermischung mit VfB-Fans führte.

„Die Umsetzung der polizeilichen Maßnahmen war aus unserer Sicht unverhältnismäßig. Auch die Kommunikation gegenüber Fans, Fanprojekt, Fanbetreuung und Vereinsvertretern hätte besser laufen müssen“, so KSC-Geschäftsführer Michael Becker.

Lesen Sie auch
Alternative: Autohersteller Toyota will Benziner auf Wasserstoff umrüsten

Zur vollständigen Aufbereitung der Vorfälle wird der KSC den zuständigen polizeilichen Einsatzleiter sowie den verantwortlichen Abschnittsleiter für den Gastbereich zu Gesprächen einladen.