Katastrophale Zustände: Burger King schließt Filialen – Ekelhaft

Foto: Burger King

Bei Burger King gibt es schon wieder Ärger. Doch dieses Mal ist der Grund für die News-Meldungen einfach nur ekelhaft.

Bei einer umfangreichen Recherche haben Reporter unglaubliche Zustände bei Burger King aufgedeckt. Mehrere Filialen wurden bereits geschlossen.

Skandal um Burger King

Bei Burger King läuft es derzeit alles andere als gut. Der Fast-Food-Riese steht mächtig in der Kritik, denn Reporter haben skandalöse Zustände aufgedeckt. Dabei waren acht Jahre seit der letzten Enthüllung vergangen.

Geändert hat sich offenbar nicht viel, das zumindest zeigen die Rechercheergebnisse der Reporter. Das „Team Wallraff“ hat erneut Reporter für eine verdeckte Ermittlung zu Burger King geschickt. Die Resultate sind absolut schockierend.

Lesen Sie auch
Nicht mitnehmen: Wer über 20 Euro findet, sollte Abstand halten

Die Hintergründe der Ekel-Burger-King’s

Hinter den Kulissen haben nur die Menschen Einblick, die bei Burger King arbeiten. Undercover-Reporter von „Team Walraff“ haben schon vor acht Jahren schreckliche Dinge ans Tageslicht gebracht.

Bei einer erneuten, gleichen verdeckten Ermittlung, gibt es nun wieder schockierende Ergebnisse zu vermelden. Als die Resultate an die Öffentlichkeit gelangten, schloss der Fast-Food-Riese fünf der gezeigten Filialen.

Das wurde aufgedeckt

Die Mitarbeiter des „Team Wallraff“ haben bei ihren Recherchen vergammeltes Essen und Mäusekot bei Burger King aufgedeckt. Dabei wird auch die vegane Mayonnaise offenbar mit Ei hergestellt. Auch unterbrochene Kühlketten sowie Maden und Mäusekot sollen üblich sein.

Manche der Mitarbeiter bei Burger King leisten selbst bis zu 60 Überstunden je Monat. Burger King selbst erklärte, man nehme die Vorwürfe ernst. Ob sich dieses Mal wirklich etwas ändern wird, das wird sich dann in den nächsten Jahren zeigen.