Auto überfährt Katze bei Karlsruhe und flüchtet – Die Reaktion dieser Frau ist unglaublich!

In einem herzergreifenden Facebook-Aufruf wendete sich seit Samstag die Facebook-Userin Tamara Müller an alle tierlieben Menschen.

Sie schreibt: “Unser wundervoller Urlaub in Südfrankreich nahm gestern auf dem Heimweg leider ein tragisches Ende. In dem kleinen Ort „Malsch“ zwischen Rastatt und Ettlingen wurde vor unseren Augen ein Kater überfahren. Die Unfallverursacherin ist einfach weiter gefahren. Ein anderes Auto ist fast nochmal über den Kater gefahren, hat aber wie einige andere Autos nicht angehalten, obwohl das arme Tier stark blutete und vor Schmerzen und Schock quer über die Strasse robbte. Ich sprang aus dem Auto, ohne Schuhe und schaffte es mit Mühe, den schwer verletzten Kater in meine Arme zu nehmen. Trotz starker Kopfverletzungen und dem herunter hängenden gebrochenen Kiefer war der Kater sehr stark und versuchte in Panik von mir zu springen. Da hielt ein Auto und öffnete mir die Beifahrertüre. Da mein Mann mit unserm Wage einige Meter entfernt stand, stieg ich in dem fremden Wagen. Die Fahrerin, eine junge Mutter, hatte ihre beiden Kinder auf dem Rücksitz, eines davon krank, aber sie war die einzige die nicht zögerte und anhielt. Als Ortskennerin brachte sie mich so schnell wie möglich zur nächsten Tierarztpraxis. Dort war schnell klar, dass der Kater in die Klinik musste.“

Lesen Sie auch
Studie schlägt Alarm: Künstliche Intelligenz kann Menschheit auslöschen

Tamaras Idee war es, in Form einer Spendenaktion Geld zu sammeln und das dem Tierheim für den Kater zu übergeben, doch leider ist der Kater nach wenigen Tagen verstorben, aber die Helferin möchte eine Beerdigung organisieren: „Das kleine Kerlchen ist tot. Das CT, das nach drei Tagen gemacht wurde zeigte zu viele Verletzungen. Die schrecklichen Einzelheiten, die mir der Arzt aufgezählt hat, erspare ich euch. Es wird eine Beerdigung geben, zu der ich alle von euch einladen möchte! Heute war ein schlimmer Tag. Ich danke euch allen und finde keine Worte dafür! Ihr seid alle Helden!“