Kaufland-Kunden sind sauer: Bittere Überraschung beim öffnen von Produkten

Symbolbild Foto: Zákupák, Public domain, Wikimedia

Verbraucherschützer warnen immer wieder vor so genannten Mogelpackungen. Jetzt hat sich ein Kunde über Produkte von Kaufland beschwert.

Mehr Luft als Produkt, das ist leider noch immer ein Problem in deutschen Supermärkten. Wer XXL Packungen kauft, der erwartet auch eine entsprechende Menge an Inhalt. Jetzt prangert ein Kunde die Mogelpackungen von Kaufland an.

Kunde fühlt sich betrogen

Bei seinem Einkauf nahm der Kunde eine XXL-Tüte Chicken Wings mit. Als er diese öffnete traute er seinen Augen nicht. Und machte dann auf der Facebook-Seite von Kaufland seinem Frust Luft. „Man kommt sich ein wenig veräppelt vor“, so der Kunde.. „Man kauft auf guten Verdacht eine XXL-Tüte Chicken Wings, in der mehr drin sein soll. Später muss man leider feststellen, dass nur die Tüte XXL ist.“

Lesen Sie auch
Billig-Hackfleisch sorgt für Entsetzen bei Kaufland Kundin

Der Inhalt der XXL-Packung soll so als Menge auch in der herkömmlichen Tüte enthalten sein. Der Kunde forderte Kaufland zu einem Statement auf: „Leider ist es in vielen Fällen so, dass die Verpackungen etwa die dreifache Größe haben als der Inhalt. „Was sagt ihr dazu?“ Er bekam tatsächlich schnelle ein Antwort auf seine Beschwerde vom Kaufhausriesen.

Das Facebook-Team entschuldigte sich beim Kunden und wolle ihn mit dem Kundenmanagement zusammenbringen. Doch worauf sollten Kunden beim Einkauf achten? Verbraucherschützer warnen immer wieder vor Mogelpackungen, die tatsächlich noch immer sehr häufig zu finden sind.

Achtung beim Einkauf!

Verbraucher sollten generell vergleichen und die Mengenangaben ansehen. Dort ist oftmals ersichtlich, dass es sich bei einem Aktionsprodukt vielleicht nicht wirklich um ein preiswertes Angebot handelt. Hin und wieder erhöhen die Märkte auch den Preis für ein Produkt. Der Trick ist ganz einfach: Die Menge in der Packung wird reduziert, bei gleich bleibendem Preis.

Lesen Sie auch
Maßnahmen treffen Reisende: Nachbarland wird zum Hochrisikogebiet

Dafür können die Verkäufer und Supermärkte selten etwas. Es sind die Lebensmittelhersteller, welche bei ihrer Produktion diese „Masche“ anwenden. Auch bei Aktionsangeboten sollte der Kunde, so Verbraucherschützer, immer einen Blick auf die Inhaltsangaben werden. Ein Preisvergleich kann sich darüber hinaus ebenfalls lohnen.

Da Mogelpackungen nicht so selten sind, wie man annehmen möchte gibt es bei der Verbraucherzentrale Hamburg eine Liste mit Mogelprodukten. So können sich Verbraucher auch hier erkundigen.