Kaum Ausbrüche: Studentenheime in Karlsruhe sind keine Corona-Treiber

Symbolbild

Karlsruhe-Insider: Die Studentenwohnheime sind besonders gefährdet.

Viele junge Menschen leben auf recht engem Raum zusammen, und trotzdem gibt es kaum Corona-Infektionen.


In den Karlsruher Studentenwohnheimen leben rund 1.000 junge Menschen aus mehreren Nationen auf engem Raum zusammen. Die Zimmer des Wohnheims sind nur wenige Quadratmeter groß.

Die Gemeinschaftsräume Küche, Bad und Toiletten werden von mehreren Studierenden benutzt, und sind trotzdem immer in einem sauberen Zustand.

In allen gesamten Studentenwohnheimen gab es insgesamt nur 3 Infektionen. Diese Studenten wurden sofort isoliert, und die Hygiene wird ohnehin auf sehr hohem Niveau gehalten.

Auch die Abstandsregel wird peinlich genau eingehalten wie auch das Tragen von FFP2-Masken innerhalb des Hauses.

Lesen Sie auch
Großalarm: Mehrere Verletzte auf Fahrgastschiff auf dem Rhein!

Nur durch die strikte Einhaltung von Abstand und Hygienekonzept konnten weitere Infektionen verhindert werden.

Diese Studentenwohnheime sind ein Beispiel dafür, dass die Regeln auch konsequent eingehalten werden.