Nach Brand in Karlsruhe: Jugendliches Geschwisterpaar wird festgenommen!

Symbolbild

Karlsruhe (ots) – Hinsichtlich des Kellerbrandes, bei dem in der Nacht auf Mittwoch in der Hirschstraße in Karlsruhe dreizehn Menschen durch Rauchgase verletzt wurden, konnten zwischenzeitlich von der Polizei zwei Tatverdächtige identifiziert werden.

Bei den Ermittlungen der Kriminalpolizei konnte ein technischer Defekt als Brandursache schnell ausgeschlossen werden. Die weiteren Recherchen führten schließlich zu einem 16 und 17 Jahre alten Geschwisterpaar.

Die beiden Jugendlichen sind in der Vergangenheit bereits mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Sie werden auf Antrag der Staatsanwaltschaft Karlsruhe am Freitagnachmittag wegen des Verdachts der schweren Brandstiftung dem Haftrichter vorgeführt.

Was davor geschah:

Am frühen Mittwochmorgen wurden bei einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in Karlsruhe dreizehn Personen verletzt. Der Sachschaden am Gebäude beläuft sich auf mehrere tausend
Euro.

Lesen Sie auch
Mega-Reich: Milliardär kauft sich nach Daimler-Werk ganze Mercedes-Sparte

Aus bislang unbekannter Ursache brach das Feuer gegen 01:45 Uhr im Keller eines in der Hirschstraße gelegenen Mehrfamilienhauses aus. Über das Treppenhaus verteilte sich der Rauch schnell im gesamten Gebäude, wodurch die Bewohner auf den Brand aufmerksam wurden und die Rettungskräfte verständigten. Trotz der sofortigen Evakuierung des
Gebäudes erlitten aufgrund der starken Rauchentwicklung insgesamt dreizehn Personen eine Rauchgasintoxikation, wovon drei zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden mussten.

Die Berufsfeuerwehr sowie die Freiwillige Feuerwehr waren mit mehreren Löschzügen und insgesamt über 50 Mann im Einsatz. Sie brachten das Feuer schnell unter Kontrolle und retteten bei der Evakuierung einige Personen mit Leitern aus dem verqualmten Gebäude.

Lesen Sie auch
Zusammenbruch: Weiterer Klimaaktivist muss nach Hungerstreik in Klinik

Bislang ergaben sich keine Hinweise auf die Brandursache, die Kriminalpolizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen. Der durch das Feuer entstandene Sachschaden bewegt sich im fünfstelligen Bereich. Eine in unmittelbarer Nähe befindliche Moschee war von dem
Brand nicht betroffen.