Kinder über WhatsApp kontaktiert und missbraucht in Baden-Württemberg

Symbolbild Foto: Kathrin Drinkuth/dpa

Karlsruhe-Insider (dpa/lsw) – Im Verfahren um den sexuellen Missbrauch von Jungen in Denzlingen (Kreis Emmendingen) ist der Angeklagte zu einer Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren verurteilt worden.

Der 45 Jahre alte Beschuldigte sei unter anderem wegen sexuellen Missbrauchs von Jugendlichen, der Herstellung jugendpornografischer Schriften und der Anstiftung zum sexuellen Missbrauch eines Jugendlichen für schuldig befunden worden, teilte das Landgericht Freiburg am Donnerstag mit.


Das Urteil ist jedoch noch nicht rechtskräftig (Az.: 3 KLs 160 Js 40636/17).

Laut früheren Angaben der Staatsanwaltschaft Freiburg wurde der Mann beschuldigt, über Whatsapp-Gruppen Kontakt zu Jungen aufgenommen und diese zwischen 2016 und 2018 in seiner Wohnung in Denzlingen und an anderen Orten in der Umgebung sexuell missbraucht zu haben. Zum Auftakt des Prozesses am 12. Januar hatte der Mann ein Geständnis abgelegt.

Lesen Sie auch
Bürger verärgert: Umweltministerin fordert neue Pflicht deutschlandweit!