Kinder Verboten: Café verweigert Zutritt für Kinder – Ärger macht sich breit

Gäste an einem Cafe im Sommer
Symbolbild © istockphoto/Spitzt-Foto

Ein Café hat sich dazu entschieden, dass es eine Kinderfreie Zone sein möchte. Das bleibt natürlich nicht ganz ohne Kritik und Ärger.

Keine Kinder dürfen mehr in das Café. Manche haben dafür vollstes Verständnis, andere wiederum macht es richtig wütend.

Café-Betreiber schließt Kinder aus

Das Café Kaffeebeere liegt im beschaulichen niedersächsischen Esens. Doch was wie ein Idyll wirkt, hat jetzt viel Ärger auf den Plan geholt. Denn tatsächlich dürfen das Café nur noch Gäste ab 10 Jahren und älter betreten.

Der Café-Betreiber hat sich zu diesem doch ungewöhnlichen Schritt entschieden. In diesem Café sind also ab sofort keine Kinder mehr unter 10 Jahren zugelassen. Dass das vor allem Eltern mit Kindern gegen den Strich geht, muss klar sein.

Lesen Sie auch
Nicht abholbar: DHL-Packstationen sorgen für mächtig Ärger

Keine Kinder mehr bewirtet

In Zukunft wird das Café keine Kinder unter 10 Jahren mehr bewirten. Natürlich gibt das viel Gegenwind. Die niedersächsische Kleinstadt liegt friedlich an der Nordsee gelegen. Doch hinter der gütlichen Fassade brodelt es gehörig.

Eine bestimmte Szene sei es gewesen, so der Café-Betreiber, die dann schlussendlich dazu geführt hätte, dass er diesen Entschluss gefasst hätte. Ein Kind soll seinem Vater immer wieder von der Treppe aus in den Nacken gesprungen sein.

Deswegen sind hier Kinder nicht willkommen

Der Betreiber habe den Vater angesprochen, doch dieser sagte nur, dass ja nichts passiert sei. Solche und viele weitere vorherige Szene haben nun dazu geführt, dass hier Kinder unter 10 Jahren nicht mehr willkommen sind.

Lesen Sie auch
Kunde macht Entdeckung in dm-Filiale - "Kann das nicht verstehen"

Das Café ist aber kein Einzelfall. Schon andere Restaurants haben entschieden, dass Kinder unter einer gewissen Altersgrenze keinen Zutritt mehr haben. Im Café in Niedersachsen dürfen die Kinder nicht mehr in den Innenraum, sondern nur noch auf der Terrasse an der Straße sein. Denn dort, so der Betreiber, müssen die Eltern auf die Kinder achten.