Kindergeld-Nachfolger soll wohl kommen – und es gibt mehr Geld

Eine ausgeschnittene Familie aus weißem Papier liegt auf einem 50-Euro- und einem 100-Euro-Schein. Die Familie besteht aus Mutter, Vater, Sohn und Tochter.
Symbolbild © istockphoto/CalypsoArt

Nach wie vor zoffen sich Grüne und FDP um die geplante Kindergrundsicherung. Der Kindergeld-Nachfolger soll mehr Geld mit sich bringen, so die Forderungen der Politiker.

In den politischen Reihen gibt es noch immer Streit. Grund ist der Kindergeld-Nachfolger, der wohl mehr Geld für die Eltern bedeuten soll.

Kindergrundsicherung sorgt für Streitigkeiten

Ab dem Jahr 2025 soll das Kindergeld durch die sogenannte Kindergrundsicherung ersetzt werden. Doch sind sich Grüne und FDP noch nicht einig, wie die Rahmenbedingungen und Details dazu aussehen sollen. Jetzt melden Medien, dass der Kindergeld-Nachfolger sogar mehr Geld für die Berechtigten bedeuten könnte.

Während sich die Politiker noch uneins sind, schätzen Experten bereits, mit wie viel mehr Geld die Eltern ab 2025 im Bereich des Kindergelds rechnen könnten. Das Kindergeld wird dabei einen Teil der neuen Kindergrundsicherung darstellen. Alle Eltern, die bislang für das Kindergeld berechtigt waren und es auch noch in Zukunft erhalten werden, bekommen die Zahlung dann automatisch weiter ausgezahlt.

Das ist der Kindergeld-Nachfolger

Laut den Expertenmeinungen könnte es gut sein, dass zum Jahr 2025 der Betrag des Kindergelds erneut steigt. Dabei erfuhr Deutschland dieses Jahr erst die höchste Kindergeld-Erhöhung in der Geschichte seit 1996. Eltern erhalten pro Kind momentan 250 Euro monatlich auf ihr Konto. Neben dem Kindergeld sollen in die Kindergrundsicherung auch weitere Leistungen integriert sein.

Lesen Sie auch
500 Filialen und 6500 Arbeiter: Deutsche Traditionskette insolvent

So sollen laut dem Ampel-Koalitionsvertrag in der neuen Kindergrundsicherung rund 150 familienpolitische Leistungen zusammengefasst werden. Jens Teutrine (FDP) erklärte dazu: „Niemand findet durch diesen Bürokratiedschungel durch. Kein Wunder. Leider fallen dadurch wiederum Betroffene durchs soziale Netz und das Geld kommt nicht zielgenau bei denen an, die wirklich Unterstützung benötigen!“

So viel mehr könnte es geben

Bei der Bündelung der Leistungen sollen der Prozess zur Antragstellung und der Zugang zu den benötigten finanziellen Mitteln für die Familien erleichtert werden. Tatsächlich geben Experten an, dass die Kindergeld-Erhöhung im Jahr 2025 niedriger ausfallen könnte, als es dieses Jahr der Fall war.

Die Schätzungen der Experten in Bezug auf den Kindergeld-Nachfolger belaufen sich demnach auf eine Erhöhung von etwa 10 Euro pro Kind. Ob allerdings wirklich eine Erhöhung ansteht und wann diese in Kraft tritt, darüber lässt sich derzeit nur mutmaßen.