Klimaschützer blockieren wieder Straße – Autofahrerin rastet aus

Klimaaktivisten beim Demonstrieren
Symbolbild © istockphoto/verve231

Eine Autofahrerin konnte sich nicht mehr beherrschen und hat Klimaschützer massiv beschimpft. Diese blockierten eine Straße, was die Dame zur Weißglut trieb.

Als Klimaaktivisten eine Straße blockierten, riss einer Frau der Geduldsfaden. Sie beleidigte die Straßenblockierer aufs Heftigste.

Straßenblockierer treiben Frau auf die Palme

Immer wieder haben Straßenblockierer in Deutschland Sperren errichtet. Manche haben sich dabei sogar mit der Hand, oder anderen Körperteilen an der Straße festgeklebt. In Hauptstädten fanden solche Aktionen häufiger statt.

Besonders zu Zeiten, in denen der Berufsverkehr umfangreich die Straßen nutzte, waren die Straßenblockaden angesetzt worden. An einem Morgen, als erneut Aktivisten die Straßen blockierten, rastete eine Frau aus.

Verbale Entgleisungen einer Autofahrerin

Die Frau brüllte den Straßenblockierern entgegen, dass sie „verrecken“ sollten. Die verbale Entgleisung der Frau wurde sogar auf Video aufgenommen. Die Gruppe an Aktivisten saß auf der betreffenden Straße.

Lesen Sie auch
Drastische Schritte: GEZ-Gebühr soll erhöht werden in Deutschland

Mit Plakaten machten sie so auf die Missstände im Klima aufmerksam. Eine Durchfahrt ist in diesem Fall für passierende Fahrzeuge leider nicht möglich. Eine Frau verließ ihr Fahrzeug und ging auf die Aktivisten zu und brüllte diese direkt an.

Frau entschieden gegen Blockade

Die Autofahrerin gab nicht nur oben genannten Satz von sich, sondern fragte auch, ob die Aktivisten sich schon einmal überlegt hätten, wenn sie einen Krankenwagen brauchten. Am Ende des Videos ist noch sichtbar, wie die Polizisten mit Lösungsmitteln die fest geklebten Hände der Aktivisten von den Straßen lösten.

Dass Aktivisten und Demonstranten von wütenden Bürgern angegangen und attackiert werden, ist keine Neuigkeit. Erst im Frühjahr war ein Autofahrer ebenfalls aufgefallen, der eine Frau von der Straße mit seinem Auto „fuhr“.