Krötenwanderung in Karlsruhe: Stadt sucht freiwillige Helfer

Symbolbild Foto: Stadt Karlsruhe

Karlsruhe: Bei steigenden Temperaturen und feuchter Witterung in den vergangenen Wochen sind im Stadtkreis Karlsruhe die Amphibien wieder aus der Winterruhe erwacht.

Milde Temperaturen über 5 Grad Celsius lassen Frösche und Kröten dann in Massen zu ihren Laichgewässern wandern, um dort ihre Eier abzulegen. Weil sie hierbei Straßen überqueren müssen, sind sie auf Schutzmaßnahmen und Hilfe angewiesen.


Die Spring- und Grasfrösche sind jedes Jahr schon ab Februar die Ersten, die sich an den Straßen zeigen, die Hauptwanderzeit der Erdkröten beginnt je nach Witterung und Temperatur im März und kann sich bis in den April ziehen. In der Regel finden die Wanderungen in der Dämmerung und Dunkelheit statt.

Lesen Sie auch
Daimler-Chef: Elektroautos werden tausende Arbeitsplätze kosten

Sperrungen bei Bedarf

Zum Schutz der wandernden Tiere werden folgende Strecken nachts bei Bedarf gesperrt: Die Straße durch den Weiherwald, die Jean-Ritzert-Straße am Turmberg zwischen Schützenhaus und Rittnertstraße sowie die „Alte Bahnlinie“ beim Heidesee. An den Wanderstrecken an der B3 bei Grötzingen, am Regenrückhaltebecken Durlach, am Turmberg (Reichardtstraße sowie Jean-Ritzert-Straße), in Hohenwettersbach an der Dürrenwettersbacher Straße sowie in Neureut am „Rosenhof“ werden wieder ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterwegs sein, um die wandernden Amphibien an den aufgestellten Zäunen abzusammeln. Auch im Schlossgarten werden die zum Schlossgartensee wandernden Erdkröten wieder betreut. Am „Mastweideweg“ in Durlach gilt die Aufmerksamkeit insbesondere den dort wandernden Molchen.

Lesen Sie auch
E-Autos drohen bald Fahrverbote - Daimler unter Druck wegen Feinstaub!

An allen Strecken bittet die Stadt Karlsruhe um besondere Rücksichtnahme und um eine angepasste Geschwindigkeit zum Schutz von Mensch und Tier. Bei entsprechenden Witterungsbedingungen können Amphibienwanderungen auch an anderen Stellen auftreten. So sind auf der L 623 von Wolfartsweier nach Grünwettersbach wandernde Feuersalamander unterwegs. Mit verstärkten Amphibienwanderungen ist auch auf der Kleinsteinbacher Straße zwischen Stupferich und Kleinsteinbach (im Bereich des Waldes) zu rechnen.

Freiwillige gesucht

Für die Betreuung der Amphibienwanderstrecke an der Dürrenwettersbacher Straße sucht der Umwelt- und Arbeitsschutz noch Helferinnen und Helfer. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich hierfür unter 0721/133-3101 melden.