Kurz vor Aus: Karlsruher Majolika erhält 100.000 Euro – Mehr Geld wird fließen

Symbolbild

Karlsruhe: Im nicht öffentlichen Teil der Karlsruher Gemeinderatssitzung ging es gestern auch um die Karlsruher Majolika, genauer gesagt um den finanziellen Zuschuss der Stadt an die Majolika Stiftung zur Förderung des künstlerischen Betriebs der Majolika.

Im aktuellen Haushalt ist hierfür ein Zuschuss von 225.000 Euro vorgesehen, der vom Gemeinderat mit einem Sperrvermerk versehen wurde.


Grundlage für die Aufhebung des Sperrvermerks ist die Vorlage eines schlüssigen, von der Stadt Karlsruhe prüfbaren Konzepts, welches den Fortbestand der künstlerischen Arbeiten auch unter reduzierten Zuschüssen der Stadt darlegt.

Wie bereits bekannt ist, spricht die Majolika Stiftung derzeit mit verschiedenen Investoren für die Majolika GmbH. Um hierfür erfolgversprechende Konzepte und Strukturen zu schaffen, wird etwas Zeit benötigt, man rechnet mit drei bis sechs Monaten.

Lesen Sie auch
Kinder unter verletzten: Lastwagen kracht in Familienauto in Baden-Württemberg

Auf eine Bitte der Majolika Stiftung hin, hat der Gemeinderat gestern beschlossen, den Sperrvermerk für einen Teilbetrag in Höhe von 100.000 Euro vorab aufzuheben. Danach ist es nun möglich, diesen Teilbetrag nach Genehmigung des städtischen Haushalts durch das Regierungspräsidium Karlsruhe und noch vor der Vorlage des vom Gemeinderat geforderten Gesamtkonzepts auszubezahlen. Damit möchte der Karlsruher Gemeinderates es der Majolika ermöglichen, die Neukonzeptionierung und Neustrukturierung in Ruhe aber mit klarem Ziel angehen zu können.