Lange Schlangen: Andrang auf Karlsruher Tafeln ist sehr groß!

Foto: caritas-karlsruhe

Karlsruhe Insider: Kurzarbeitergeld reicht nicht zum Leben

Krise, Lockdown, Kurzarbeit – immer häufiger kommen die Menschen in die Läden der Tafel, um hier für kleines Geld genügend Lebensmittel zu bekommen.

Dass in einem so reichen Land wie Deutschland so viele Menschen bedürftig sind, ist für die Verantwortlichen der Tafel eine Form von gesellschaftlichem Versagen.

Viele der Kunden sind Rentner oder leben von Hartz IV. Durch die Krisen, die seit 2019 bestehen, kommen aber immer mehr Menschen hinzu, deren Firma dank Corona dicht gemacht hat oder aber Kurzarbeit einführte. Dann sind auch diese Menschen auf Hilfe angewiesen.

Es gibt glücklicherweise noch die Tafeln, die gespendete Lebensmittel von den Geschäften abholen und an die Bedürftigen verteilen.

Lesen Sie auch
Nur für Nicht-Geimpfte: Neue Regeln ab heute deutschlandweit!

Unbedingt erwähnt werden müssen auch die vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich Woche für Woche hinstellen und beim Verteilen der Lebensmittel helfen.